Unternehmer Carsten Fest investiert in Hövelhof an der Gütersloher Straße
»Senne Products« baut neu

Hövelhof (WB). Lange hat Unternehmer Carsten Fest seine Hoffnungen in eine Erweiterung des Gewerbegebiets Schierbusch gesetzt. Nun will er nicht länger warten. Der Neubau seiner Firma »Senne Products« entsteht stattdessen an der Gütersloher Straße unweit des Umspannwerks.

Mittwoch, 06.11.2019, 21:00 Uhr
Den Umzug könnte man fast zu Fuß bewältigen: Zwischen dem jetzigen Firmensitz an der Industriestraße und dem Grundstück, auf dem Carsten Fest den Neubau von »Senne Products« plant, liegen nur wenige hundert Meter. Foto: Jörn Hannemann

Bis Ende 2022 soll der Umzug seines Unternehmens mit 90 Mitarbeitern vollzogen sein. Zwei Grundstücke mit einer Gesamtgröße von 17.000 Quadratmetern hat Carsten Fest gekauft: »Mein Dank geht an die Familien Lüke und Henrichsmeyer, die mir ihre Flächen verkauft haben.« Die Bezirksregierung werde eine Sondergenehmigung erteilen, damit das Areal künftig gewerblich genutzt werden könne.

Firmenchef will nicht mehr auf Schierbusch-Erweiterung warten

Jahrelang hatte »Senne Products« (bis Juli »Senne-Plastik«) auf eine Erweiterung des Indus­triegebiets Schierbusch gehofft. Bürgermeister Michael Berens hat bereits etliche Vorstöße unternommen, das Waldstück gegenüber der Firma Hedenkamp an der Hövelrieger Straße als Gewerbefläche ausweisen zu lassen – die Bezirksregierung ist strikt dagegen . Zahlreichen Gesprächen in Detmold hat auch Carsten Fest beigewohnt, ebenso wie die Chefs der Hövelhofer Unternehmen Hedenkamp und DBL Kotzenberg, die auch dort bauen wollten. Kotzenberg hat nun ebenfalls ein anderes Grundstück erworben , nachdem die Signale der Bezirksregierung bezüglich der Schierbusch-Erweiterung immer wieder deutlich ausfielen und die Ampeln nach wie vor auf Rot stehen.

Mietvertrag an der Industriestraße endet 2023

Bereits Anfang des vergangenen Jahres hatte Carsten Fest , dessen Firma 2017 als »innovatives Top-100-Unternehmen« ausgezeichnet worden war, deutlich darauf hingewiesen, dass es für ihn am jetzigen Standort an der Industriestraße dauerhaft keine Perspektive gebe, »Senne Products« weiterzuentwickeln. 2023 endet dort der Mietvertrag und schon im vergangenen Jahr musste Fest zwölf Prozent aller Neukundenaufträge ablehnen, weil die aktuelle Belegschaft sie nicht hätte abarbeiten können, für Neueinstellungen aber nicht genug Platz da war.

Bis Ende 2019 müsse er eine Entscheidung treffen, hatte der Rieger voriges Jahr angekündigt und das jetzt auch wahr gemacht. Ebenso wenig wie auf eine Schierbusch-Erweiterung wollte er auf die Entwicklung des interkommunalen Gewerbegebiets »Gewerbepark Senne« in Stukenbrock warten: »Auch hier ist mir die zeitliche Planung zu ungewiss.«

Bauprojekt mit der Gemeindeverwaltung bereits vorbesprochen

Im kommenden Jahr sollen nun die Planungen für den Neubau sowohl in den politischen Gremien der Sennegemeinde als auch in architektonischer Hinsicht vorangetrieben werden. Offizielle Adresse von »Senne Products« wird nach dem Umzug dann die Gütersloher Straße 70 sein. »2021 wollen wir bauen und bis Ende 2022 umziehen«, umreißt Carsten Fest den Zeitplan. Das Bauprojekt sei auch mit der Gemeindeverwaltung bereits vorbesprochen.

»Anfangs werden wir sicherlich noch nicht die komplette Fläche nutzen, aber das neue Gebäude wird auf jeden Fall größer sein als das jetzige«, sagt der Unternehmer. Generell sei er derzeit dabei, die Firma umzustrukturieren, die Umbenennung und die neue Marke »Mad OWL« (unter diesem Label werden Taschen aus alten Messeteppichen genäht) seien da nur der Anfang gewesen. »Perspektivisch wollen wir weniger PVC verarbeiten, aber umso mehr Dienstleistungen anbieten«, sagt Fest. Geplant sei, dass auch die Firma Stüker Siebdruck mit an den neuen Standort ziehe und sich dort einmiete: »Wir haben ohnehin schon lange eine enge Kooperation im Druckbereich.«

Architektonische Planung erfolgt im kommenden Jahr

Wie der Neubau aussehen soll, werde im kommenden Jahr konkret geplant. »Direkt am Ortseingang soll es schon ein Hingucker sein, wobei wir sicherlich nicht mit der Optik von Cup&Cino am anderen Ortsende werden mithalten können«, nimmt Carsten Fest Bezug auf den Speicherstadt-Stil des Neubaus des Kaffeespezialisten an der Paderborner Straße . Überlegungen gibt es auch hinsichtlich einer Kinderbetreuung für den Nachwuchs der Mitarbeiter: »Für eine Betriebs-Kita gibt es leider zu viele bürokratische Hürden, aber vielleicht können wir eine andere Betreuungsform anbieten«, sagt Carsten Fest.

Die Entwicklung des Unternehmens

Uwe Fest und Josef Bredenbals gründeten das Unternehmen, damals unter dem Namen »Senne-Plastik« 1971 in der Dr.-Schmidt-Straße auf 140 Quadratmetern. Hauptprodukte waren zu dieser Zeit Klarsichthüllen und Schnellhefter. Schon drei Jahre später konnte das neue Firmengebäude in der Indus­triestraße eröffnet werden. Hier wurden jetzt auch Ringbücher und Angebotshefter gefertigt. Nach und nach wurde die Produktionsfläche von anfangs 300 auf inzwischen mehr als 4600 Quadratmeter vergrößert. Später übernahm Carsten Fest die Firma, seit Juli dieses Jahres nennt sich das Unternehmen »Senne Products«. Ringbücher, Klemmbretter oder antistatische Folien werden immer noch produziert. Darüber hinaus entstehen unter dem Label »Mad OWL« inzwischen aber auch Taschen aus gebrauchten Messeteppichen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7046527?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851066%2F
Gut gespielt, wieder verloren
Arminias Japaner RItsu Doan vergab in der achten Minute die Chance zur Führung.
Nachrichten-Ticker