Katholische Kirche investiert 16.000 Euro in der Hövelhofer Kita St. Franziskus Sonnensegel schützt Kinder

Hövelhof (WB/mobl). Der Sommer kommt - und damit steht auch wieder das Thema Sonnenschutz ganz oben auf der Agenda, besonders in den heimischen Kindergärten. Damit die 59 Kinder der Kita St. Franziskus an der Jägerstraße gut geschützt draußen spielen können, hat die katholische Kirchengemeinde St. Johannes Nepomuk als Träger jetzt 16.000 Euro in Sonnensegel investiert, die den kompletten Sandkastenbereich überspannen.

Kita-Leiterin Rita Bewermeier, Kirchenvorstandsmitglied Andreas Marxcord und Erzieherin Elisa Zufacher (von links) vor den neuen Sonnensegeln in der Hövelhofer Kita St. Franziskus.
Kita-Leiterin Rita Bewermeier, Kirchenvorstandsmitglied Andreas Marxcord und Erzieherin Elisa Zufacher (von links) vor den neuen Sonnensegeln in der Hövelhofer Kita St. Franziskus. Foto: Meike Oblau

»Wir wissen, wie gefährlich UV-Strahlung gerade für Kinder ist und haben uns daher intensiv mit dem Thema beschäftigt«, sagt Kindergartenleiterin Rita Bewermeier. »Wir arbeiten sehr naturnah und gehen mit den Kindern nach draußen, wann immer die Witterung es zulässt«, ergänzt Erzieherin Elisa Zufacher. Bisher war der große Spielbereich, den gerade die U-3-Kinder intensiv nutzen, noch relativ ungeschützt: »Wir haben uns mit Sonnenschirmen beholfen, die wir dann je nach Tageszeit immer weitertragen mussten, damit sie passend Schatten spenden«, sagt Rita Bewermeier.

Damit ist jetzt Schluss. Der Kirchenvorstand um Andreas Marxcord beschloss, in ein durchdachtes System, mit dem man über Kurbeln vier große rote Sonnensegel-Elemente individuell über den gesamten Spielbereich ein- und ausrollen kann, zu investieren. »Nun haben wir eine Sorge weniger, dass unsere Kinder zu lange ungeschützt der Sonne ausgesetzt sein könnten«, ist Elisa Zufacher erleichtert. »Das System kostet natürlich um einiges mehr als ein Sonnenschirm, aber in die Gesundheit der uns anvertrauten Kinder hat die Kirchengemeinde gerne investiert«, ergänzt An­dreas Marxcord vom Kirchenvorstand.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.