Nach achtjähriger Tätigkeit legt Björn Zimmermann den Dirigentenstab aus der Hand Dem Orchester einen Stempel aufgedrückt

Hövelhof (WB/al). »Wir haben hier gemeinschaftlich etwas entwickelt. Ich bin froh, dass ich weiteren ein Teil dieses Orchesters bleiben darf«, war Björn Zimmermann durchaus Nervosität anzumerken. Zum Ende des Frühjahrskonzert übergab er den Taktstock an seinen bisherigen Stellvertreter Guido Kostmann.

Das Hövelhofer Blasorchester hat einen neuen Dirigenten: Guido Kostmann (links) löst Björn Zimmermann ab, der aber stellvertretender Dirigent bleibt.
Das Hövelhofer Blasorchester hat einen neuen Dirigenten: Guido Kostmann (links) löst Björn Zimmermann ab, der aber stellvertretender Dirigent bleibt. Foto: Axel Langer

Seit 2008 leitete Björn Zimmermann die musikalischen Geschicke das Blasorchesters Hövelhof. Schritt für Schritt baute der Musiker das Orchester aus und intensivierte die Nachwuchsarbeit.

Björn Zimmermann blickt auf acht Jahre zurück, in denen er dem Blasorchester Hövelhof seinen Stempel aufdrückte und das Orchester zu einem beachteten Aushängeschild der Sennegemeinde machte.

Zahl der Musiker verdoppelt

Die Zahl der Musiker verdoppelte sich im Laufe der Jahre nahezu. »Ich habe den menschlichen Umgang innerhalb des Orchesters sehr geschätzt. Die Fahrt nach Borkum und die Probenwochenenden haben die Musiker zusammengeschweißt.

Zu den Höhepunkten gehört sicher auch das Bewertungsspiel in Soest«, führte Björn Zimmermann in der Pause des diesjährigen Frühjahrskonzert des Blasorchesters im Schützen- und Bürgerhaus aus. Auf Grund seiner beruflichen Belastung tauscht er nun die Rolle mit seinem bisherigen Stellvertreter, Guido Kostmann.

»Orchester aufgeblüht«

Dieser übernahm während des Konzertes die Stelle des Dirigenten. »Wir haben die gleiche Idee von Musik, die wir aber ganz unterschiedlich angehen«, waren sich beide einig und schätzen sich gegenseitig. Björn Zimmermann wird dem Blasorchester als zweiter Dirigent erhalten bleiben.

Der Vorsitzende des Blasorchesters, Ralph Siegenbrink, dankte Björn Zimmermann für die geleistete Arbeit. »Mit Björn Zimmermann ist das Orchester aufgeblüht«, stellte Siegenbrink fest.

Mit dem Fliegermarsch eröffnete Björn Zimmermann das Frühjahrskonzert, zu dem er gut 600 Besucher im fast ausverkauften Schützen- und Bürgerhaus begrüßen konnte. Zum zweiten Mal lud das Blasorchester den Chor á la Carte zu dem Konzert ein und erweiterte die konzertante Palette damit um eine gelungene Facette.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.