Neugestaltung der Fläche am Sport- und Kulturzentrum in Ostenland – 250.000 Euro kommen aus Förderprogramm
Dorfplatz: Bauarbeiten starten noch im März

Delbrück-Ostenland -

Die Finanzierung steht, die Planung ebenfalls, und die Motivation, den Dorfplatz neu zu gestalten, ist schon seit Jahren groß: Jetzt sind alle Weichen gestellt – noch in diesem Monat sollen die Bauarbeiten beginnen.

Mittwoch, 03.03.2021, 01:00 Uhr aktualisiert: 03.03.2021, 06:34 Uhr
Freuen sich, dass die Bauarbeiten am Dorfplatz Ostenland in Kürze starten (von links): Johannes Wiesing (Vorsitzender des Heimatvereins Ostenland), Hans-Josef Güth (Kösters Garten- und Landschaftsbau GmbH) und Delbrücks Bürgermeister Werner Peitz. Foto: Stadt Delbrück

Die Dorfgemeinschaft in Ostenland bekommt für die Neugestaltung des Dorfplatzes Fördergelder aus dem Förderprogramm zur Entwicklung des ländlichen Raumes des Landes NRW „Dorferneuerung“. Insgesamt fließen 250.000 Euro aus diesem Fördertopf in die Erneuerung des Dorfplatzes.

„Der Dorfplatz erfüllt derzeit in keinster Weise seine Funktion, sondern wird lediglich als Parkplatzfläche genutzt. Umso mehr freuen wir uns, dass wir nun mit den Baumaßnahmen beginnen können“, so Markus Sandbothe von der Dorfwerkstatt. Der Förderantrag umfasste ein Kostenvolumen in Höhe von 441.000 Euro. Der Eigenanteil betrage 191.000 Euro. Davon übernehme die Stadt Delbrück 150.000 Euro und die Dorfwerkstatt Ostenland 41.000 Euro. Die Ausschreibung der Umgestaltungsmaßnahme wurde nach der Fördermittelzusage direkt gestartet.

Den Zuschlag für den ersten Bauabschnitt hat das Unternehmen „Kösters Garten- und Landschaftsbau GmbH“ aus Delbrück erhalten. Der zweite Bauabschnitt umfasst Pflasterarbeiten, die ehrenamtlich von der Dorfgemeinschaft Ostenland übernommen und ausgeführt werden.

Ideenschmiede

Bereits seit einigen Jahren beschäftigt sich die Dorfgemeinschaft – unter Einbeziehung der gesamten Ostenländer Vereine – mit der Neu- und Umgestaltung des Platzes. Mit Gründung der Ideenschmiede „Dorfwerkstatt“ im Jahr 2013 wurden erste Ideen für die Umgestaltung gesammelt. In den vergangenen drei Jahren konkretisierten sich die Planungen. Ziel der Umgestaltung ist es, die Aufenthaltsqualität der Dorfmitte zu steigern sowie diese als Ort der Kommunikation und des Zusammentreffens aller Generationen auszubauen. Aber auch Veranstaltungen wie der Ostenländer Markt, Weihnachtsmarkt, Programmpunkte des Schützenfestes, Konzerte der Musikkapelle und des Tambourcorps Ostenland, aber auch der Grundschule Ostenland sollen hier zukünftig stattfinden. Der neugestaltete Dorfplatz soll auch für Radfahrer und Touristen ein attraktives Ziel darstellen und zum Verweilen einladen.

Umsetzung

Als Vorbereitung für die Bauaktivitäten sei es erforderlich gewesen, dass unlängst Bäume gefällt werden mussten, teilten die Stadt und die Dorfwerkstatt jetzt mit. Ein einheitliches Beleuchtungskonzept werde künftig auch in der dunklen Jahreszeit für die richtige Ausleuchtung und Sicherheit sorgen. Weiterhin sehe die Planung eine Verbindung zum Parkplatz an der Beethovenstraße, oberhalb des Sport- und Kulturzentrums, vor, um die Verknüpfung der Parkplatzfläche mit der Pfarrkirche und dem Dorfzentrum herzustellen. Darüber hinaus soll eine Hinweistafel mit Wissenswertem zu Ostenland aufgestellt werden.

Gestaltung

Der Platz werde durch die Anlage von zwei Baumreihen mit je drei Bäumen gegliedert. Zwischen diesem Bereich befinde sich die multifunktionale Fläche, die für Veranstaltungen genutzt werden kann. Nach Westen – zum Nebeneingang der Kirche – werde eine großzügige Durchgangsmöglichkeit angelegt, mit der die Verknüpfung des Platzes mit der Kirche hergestellt wird.

Über den Platz verlaufe eine freie Fläche ohne besondere Elemente, die so gleichzeitig eine freie Blickbeziehung über den Platz garantiere. Es sollen Treppenstufen angelegt werden, die mit Handläufen und einer Beleuchtung versehen werden. Die geplanten Aufenthaltsbereiche sollen mit Sitzbänken ausgestattet und durch eine wassergebundene Wegedecke gestalterisch von den übrigen Flächen abgehoben werden. Der gesamte Platz werde durch die geplante Gestaltung neu gefasst.

Die Öffnung des Platzes zur Straße hin unterstreiche das Ziel der Schaffung einer neuen Mitte, „die für jeden zugänglich ist und gleichzeitig ein angenehmes, wohnliches Gefühl für den Aufenthalt schaffen soll“, stellt die Dorfwerkstatt her­aus.

Stellplätze

Für den Radverkehr sollen ausreichend Abstellmöglichkeiten in Form von Fahrradbügeln geschaffen werden. Die vorhandenen Pkw-Stellplätze in komfortablen Abmessungen sollen durch Markierungsnägel gekennzeichnet werden.

Barrierefreiheit

Unter Berücksichtigung des demografischen Wandels und vor dem Hintergrund, dass die Senioreneinrichtung Haus Joseph sich in unmittelbarer Nähe zum Dorfplatz befindet, sei eine barrierefreie Verbindung über den Platz zwingend erforderlich. Derzeit bestehe eine solche Verbindung nicht, so dass mobilitätseingeschränkte Personen Umwege in Kauf nehmen müssten. Mit der barrierefreien Platzgestaltung werde allen Personen der Zugang zum Sport- und Kulturzentrum und der zentralen Mitte in Ostenland ermöglicht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7846528?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851065%2F
Klos schießt Schalke in die 2. Liga
Fabian Klos (links) zieht ab und trifft. Es ist das 1:0 für Arminia gegen den FC Schalke.
Nachrichten-Ticker