Leichtbau-Zulieferer aus Delbrück baut neue Produktionslinien für E-Mobility und die E-Superlimousine Lucid Air
Newalu veredelt 1095-PS-Auto

Delbrück -

Einen Großauftrag mit einem Volumen in Höhe mehrerer Millionen Euro hat sich das auf die Aluminium-Behandlung spezialisierte Unternehmen Newalu mit Hauptsitz in Delbrück gesichert.

Donnerstag, 26.11.2020, 08:20 Uhr
Die Newalu-Zentrale am Lindenweg im Gewerbegebiet Delbrück.-Ost 2. Hier entstehen neue Produktionenlinien für wärmebehandelte Aluminium-Bauteile. Foto: Jürgen Spies

Newalu liefert wärmebehandelte und einbaufertige Aluminium-Bauteile für die Fertigung der E-Limousine Air von Lucid Motors, ein US-Automobilunternehmen aus dem Silicon Valley. Lucid Motors entwickelt Elektroautos der Oberklasse. Karosserieteile für dieses Fahrzeug kommen über eine große deutsche Gießerei zur Veredlung nach Delbrück.

„Wir freuen uns über den prestigeträchtigen Großauftrag für die leistungsfähigste und effizienteste Oberklasse-Elektrolimousine der Welt. Der wachsende Trend zur E-Mobility bietet dem Leichtbau mit Aluminium und unserer Dienstleistung große Zukunftschancen“, sagt Martin Volpers, Geschäftsführer von Newalu. Am Standort Delbrück entstehen neue Produktionslinien; es werden nach Angaben von Newalu zusätzliche Mitarbeiter gesucht. Künftige neue Produktionsaufträge sollen vermehrt am Standort Altheim (Bayern) umgesetzt werden.

Die Newalu-Wärmebehandlung bringt nach Firmenangaben die geforderten Werkstoffeigenschaften ins Aluminium, wie etwa Festigkeit und Duktilität. Unter Duktilität ist die Eigenschaft eines Werkstoffs gemeint, sich unter Belastung vor einem Bruch dauerhaft plastisch zu verformen. Dadurch eignet es sich für den Einsatz im Fahrzeugbau. Für Elektrofahrzeuge bedeutet jedes eingesparte Kilogramm – da Aluminium leichter ist als Stahl – bei Karosserieteilen oder Batteriewannen mehr Reichweite.

Für die Oberklasse-E-Limousine Lucid Air (1095 PS) liefert Newalu wärmebehandelte Aluminium-Bauteile.

Für die Oberklasse-E-Limousine Lucid Air (1095 PS) liefert Newalu wärmebehandelte Aluminium-Bauteile. Foto: Lucid Motors

Die Fertigung der E-Limousine Lucid Air soll noch vor Jahresende in Lucids neuer Fabrik in Casa Grande im US-Bundesstaat Arizona anlaufen. Ein Auto für den kleineren Geldbeutel, für eine Fahrt zum Einkaufen “mal eben um die Ecke“, wird die E-Limousine nicht werden: Mit Hochdrehzahlkonzept bietet der Lucid Air eine Leistung von 1095 PS 805 kW (805 kW)! Die Reichweite soll bei mehr als 810 Kilometern liegen.

Für das Jahr 2022 sind weitere Varianten mit weniger Leistung aber höherer Reichweite sowie auch günstigeren Preisen angekündigt. Getrieben wird das Projekt von ehemaligen Tesla-Managern.

Die Technologie und das Verfahren von Newalu (früher Belte AG) sind seit 20 Jahren das Fundament für den innovativen Leichtbau mit Aluminium, etwa in den Bereichen Automotive, Maschinenbau, Luftfahrt und vermehrt E-Mobility. Aluminium ist leicht sowie einfach zu formen und zu recyceln. Durch die Wärmebehandlung und vom Unternehmen patentierte Abschreckungs-Technologien wird die Festigkeit eines Aluminium-Bauteils erhöht sowie die Eigenspannung minimiert.

Der Mittelständler beschäftigt 130 Mitarbeiter an den Standorten Delbrück und Altheim. Ein Fokus in Delbrück ist die mechanische Bearbeitung verschiedener Aluminiumbauteile. In Altheim sind die Mitarbeiter unter anderem auf das Erstellen von Gestellen sowie Vorrichtungen im Bereich der Warmbehandlung spezialisiert.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7695437?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851065%2F
Srbeny trifft zum Sieg ohne Glanz
Paderborns Torschütze Dennis Srbeny im Duell mit Würzburgs Ewerton und Rolf Feltscher.
Nachrichten-Ticker