66-jährige Mutter des Toten wird in Delbrück-Ostenland noch rechtzeitig gerettet
Mann (45) stirbt bei Wohnungsbrand

Delbrück-Ostenland (WB/al). Bei einem Wohnungsbrand im Delbrücker Ortsteil Ostenland konnte am frühen Donnerstagmorgen ein 45-jähriger Bewohner nur tot geborgen werden. Aufgrund der Ermittlungsergebnisse geht die Polizei davon aus, dass der Verstorbene selbst verantwortlich für das Feuer war. Hinweise auf das Einwirken fremder Personen konnten nicht gefunden werden.

Donnerstag, 08.10.2020, 08:09 Uhr aktualisiert: 08.10.2020, 17:48 Uhr
Bei einem Wohnungsbrand in Ostenland kam am Morgen ein 45-jähriger Mann ums Leben. Feuerwehrkräfte konnten den Bewohner nur noch tot aus seiner Wohnung in der ersten Etage bergen. Foto: Axel Langer

Um 5.49 Uhr wurde Feuerwehrkräfte aus Ostenland, Delbrück und Lippling alarmiert und eilten zu dem Wohnhaus im Kreuzungsbereich Beethovenstraße/Straußstraße. Aus der betroffenen Wohnung in der ersten Etage schlugen den Einsatzkräften Flammen entgegen. Nachbarn hatten den Brand bemerkt.

Ein Toter bei Wohnungsbrand in Delbrück-Ostenland

1/14
  • Am Donnerstagmorgen ist bei einem Wohnungsbrand in Delbrück-Ostenland ein 45-jähriger Mann ums Leben gekommen. Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer

Zwei Trupps drangen unter Atemschutz in die Wohnung vor und fanden den 45-jährigen Bewohner der Wohnung. Er konnte nur noch tot geborgen werden. Die 66-jährige Mutter konnte aus der Wohnung im Erdgeschoss befreit werden. In der Wohnung eines Nachbarn wurde sie von Notfallseelsorgern betreut.

90 Feuerwehrkräfte im Einsatz

Zur Brandbekämpfung wurde eine zweite Drehleiter aus Hövelhof angefordert. Insgesamt waren knapp 90 Feuerwehrkräfte im Einsatz. „Wir wurden mit dem Stichwort Zimmerbrand, Person vermisst, alarmiert“, so Einsatzleiter Johannes Grothoff und berichtet von einem massiven Brandausbruch in der Wohnung in der ersten Etage. Obwohl die Feuerwehr gleich mit einer Vielzahl an Atemschutzgeräteträgern vor Ort war, gab es für den 45-jährigen keine Rettung.

Das Brandgebäude wurde von der Polizei beschlagnahmt. Ermittler der Kriminalpolizei trafen noch während der Löscharbeiten vor Ort ein und übernahmen die Suche nach der Todesursache sowie dem Grund für den Brand.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7622528?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851065%2F
Polizei: Gebäude des Robert Koch-Instituts angegriffen
Eine zerbrochene Fensterscheibe und Rußspuren am Gebäude des Robert Koch-Instituts in der General-Pape-Straße im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg.
Nachrichten-Ticker