Neues Berufskolleg für angehende Sozialassistenten in Westenholz offiziell eröffnet
Kolpingschule startet mit 25 Schülern

Delbrück (WB/mobl). Neben Mathe, Deutsch und Englisch stehen für 25 Jugendliche jetzt auch die Fächer „Heilerziehung und Soziales“, „Gesundheit und Pflege“ sowie „Arbeitsorganisation und Recht“ auf dem Stundenplan: 15 junge Frauen und zehn junge Männer besuchen seit wenigen Tagen das neue Kolping-Sozial-Berufskolleg in den Räumen der früheren Hauptschule Westenholz. In einer coronabedingt sehr kleinen Feierstunde wurde die Schule am Dienstag offiziell eröffnet.

Donnerstag, 03.09.2020, 05:00 Uhr
Die beiden Klassensprecherinnen Karina Helbling (Mitte) und Sonila Pannitteri (links) sowie Schulleiterin Silvia Zimmardi (hinten, Zweite von rechts) zeigten Wolfgang Gelhard (Geschäftsführer Kolping-Bildungswerk Paderborn), Ulrich Woischner (Kolping-Schulwerk, vorne sitzend von links) sowie Bürgermeister Werner Peitz (hinten rechts) und Manuel Tegethoff, Fachbereichsleiter Fachbereich Bildung/Sport/Kultur bei der Stadt Delbrück, die Räumlichkeiten. Foto: Axel Langer

„Ich freue mich riesig“, sagte Delbrücks Bürgermeister Werner Peitz, denn mit Ausnahme der Gesamtschule hatte er in den vergangenen Jahren zumeist eher Schulschließungen verkünden müssen: „Schweren Herzens haben wir in den vergangenen Jahren die Hauptschulen in Westenholz und Ostenland, die Realschule in Delbrück und die Förderschule Lippling geschlossen. Da sind viele Tränen geflossen, umso schöner, heute endlich mal wieder eine Schule eröffnen zu können.“

Kollegium besteht aus acht Lehrern

In den vergangenen Monaten war ein Trakt der früheren Hauptschule für das neue Kolping-Berufskolleg hergerichtet worden. Acht Lehrer unterrichten hier derzeit die 25 Schüler, die aus Delbrück, Salzkotten, Hövelhof, Paderborn, Bad Wünnenberg und sogar aus Gütersloh kommen. „Wir haben unsere Unterrichtszeiten extra den neuen Busfahrplänen angepasst und unterrichten von 8.50 Uhr bis 13.55 Uhr. Für die drei Schüler aus Gütersloh gibt es sogar eigens einen von Kolping finanzierten Fahrdienst“, sagt Schulleiterin Silvia Zimmardi.

Aus den 25 „Premierenschülern“ wurden zwei Klassen gebildet, eine Regelklasse und eine internationale Klasse für Schüler, die noch nicht so gut Deutsch sprechen. „Die Schüler sind froh und dankbar über das zunächst kleine System“, so die Schulleiterin.

Fachkräftemangel im Pflegebereich entgegen wirken

Die Jugendlichen werden in Westenholz zu staatlich geprüften Sozialassistenten ausgebildet. „Unser Anliegen ist es, unsere Schüler so auszubilden, dass sie in besonderer Weise gesellschaftlich gebraucht werden“, verwies der Geschäftsführer des Kolping-Bildungswerks Paderborn, Wolfgang Gelhard, auf den Fachkräftemangel in vielen Bereichen der Pflege und Betreuung, sei es in Altenheimen, Kindergärten oder bei der Unterstützung behinderter Menschen.

Der Geschäftsführer des Kolping-Schulwerks, Ulrich Woischner, erinnerte an lange Diskussionen um den Schulstandort Westenholz: „Ein Weg entsteht, indem man ihn geht. Der Weg war nicht immer leicht, aber jetzt haben wir die richtige Schulform gefunden, die auch Entwicklungspotenzial hat.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7563337?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851065%2F
Richter verbieten Sonntagsöffnung
“Sorry we’re closed” (Leider Geschlossen): Das gilt voraussichtlich an allen schon geplanten oder noch ungeplanten verkaufsoffenen Sonntagen in NRW. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker