Bürgermeister Werner Peitz: „sympathische Visitenkarte der Stadt“
Neues Mehrgenerationenhaus in Boke eröffnet

Delbrück-Boke (WB). An der Paradiesstraße in Boke ist das neue Mehrgenerationenhaus „Villa Lippeblick” eröffnet worden. Es bietet für Menschen mit individuellen Bedürfnissen neue Wohn- und Lebensräume. Investoren sind die Geschwister Jörg Schlune und Martina Schlune-Hennemeier, die den Komplex (Wohnfläche insgesamt etwa 1200 Quadratmeter) an die „Lebenswert GmbH & Co. KG“ generalvermietet haben. Die Geschwister Schlune wollen Eigentümer der Immobilie bleiben.

Montag, 10.08.2020, 12:51 Uhr aktualisiert: 10.08.2020, 12:54 Uhr
Neubau und Altbau bilden eine Einheit und sind zur Villa Lippeblick geworden. Pia Engemann (rechts; Geschäftsführerin des Betreibers und Generalmieters Lebenswert GmbH; Winterberg) sowie die Investoren, die Geschwister Tina Schlune-Hennemeier und Jörg Schlune (4. und 5. von links) stellten Gebäude und Wohnkonzept vor. Zur Eröffnung gratulierten auch (links) Siegfried und Elisabeth Schniedermeier sowie Bürgermeister Werner Peitz und für das DRK Melanie Wittig (2. von links, Fachbereich DRK-Pflegedienst). Foto: Spies

Die von Pia Engemann geführte Lebenswert GmbH ist Betreiberin der „Villa Lippeblick“ – eine Gesellschaft, die bereits mehr als 20 gleiche oder sehr ähnliche Objekte erfolgreich führt. Sie vermietet wiederum die einzelnen Appartements oder Wohnungen an die künftigen Bewohner. In Boke sind auf drei Etagen verteilt zwei Wohngemeinschaften und sechs Wohnungen/Appartements entstanden.

Selbstbestimmtes Leben und Wohnen

Selbstbestimmtes Leben und Wohnen – mit der Möglichkeit, bei Bedarf ganz individuell zugeschnittene Hilfe in Anspruch zu nehmen, kennzeichnen das Konzept. „Es handelt sich also ganz ausdrücklich nicht um ein Heim“, unterstrich Jörg Schlune in seiner Begrüßungsrede zur Eröffnung.

Die Lebenswert GmbH und Jörg Schlune haben im Januar 2019 in Salzkotten nach diesem Modell bereits die „Villa Sonnenschein“ eröffnet, ein weiteres Haus entsteht derzeit an der Dr.-Krismann-Straße unweit des Krankenhauses in Salzkotten.

In Boke haben Jörg Schlune und seine Schwester Martina Schlune-Hennemeier rund zwei Millionen Euro investiert, um die „Villa Lippeblick“ zu realisieren. Sie kauften zunächst das ehemalige Wohnhaus der Familie Schniedermeier, die nach Paderborn gezogen ist. Das rund 2000 Quadratmeter große Grundstück bot sich an, das bestehende Haus mit einem größeren, voll verklinkerten und nach neuesten Energietechniken errichteten Neubau zu verknüpfen, hochgezogen von der Salzkottener Schlune Bau GmbH nach Plänen des Architekten Walter Scholand.

Basismiete ab 500 Euro

Die Höhe der Grundmiete, die die Bewohner der „Villa Lippeblick“ zahlen, richtet sich je nach Apartment oder Wohnung. Projektmanager Engelbert Triesch dazu: „Die Basismiete fängt bei etwa 500 Euro inklusive Nebenkosten an; es können also auch Menschen in der Grundsicherung einziehen.“ Die Unterstützung bei den Ämtern in Hinblick auf die Regularien des Sozialgesetzbuches wird von der Villa Lebenswert geleistet. Dann geht es weiter in vielen Abstufungen in Richtung maximal ungefähr 900 Euro für die großen Penthouses im dritten Geschoss. Die Pflegepakete werden individuell zusammengestellt, hier kommt es auf die Wünsche und Bedürfnisse der Bewohner an. „Das bedeutet: Es gibt keine Standardpakete, keine durch Pflegestufen festgelegten Programme und Preise, keine zeitlich festgelegten Essenszeiten, um nur Beispiele zu nennen”, sagt Triesch.

Betreuung 365 Tage im Jahr vor Ort

Pia Engemann ging in ihrer Ansprache zur Eröffnung noch etwas genauer auf das Konzept „selbstbestimmtes Leben“ in der Villa Lippeblick ein. Für Bewohner, die pflegebedürftig sind, steht ein geschultes Team unter Federführung des DRK Tag und Nacht, 365 Tage im Jahr, zur Verfügung. Auch sonst organisiert die Lebenswert GmbH Hilfen praktisch aller Art, wobei Angehörige – wenn gewünscht – unbürokratisch einbezogen werden. Die Mieter haben ferner die Möglichkeit, die Räume mit eigenem Mobiliar einzurichten. Individualität also auch hier.

Auch in den Wohngemeinschaften haben die Mieter stets ihren persönlichen Rückzugsort. Wohnzimmer, Küche, Garten (in Boke mit großer Südterrasse und unverbaubarem Blick, ganz in der Nähe der Lippe) werden gemeinsam genutzt.

Bürgermeister Werner Peitz lobte in einem Grußwort das Engagement aller Beteiligten. Das hier realisierte selbstständige Wohnen mit zahlreichen individuell zuschneidbaren Betreuungs- und Pflegeangeboten habe Vorbildcharakter.

„Die Villa Lippeblick wird eine weitere sympathische Visitenkarte unserer Stadt sein“, sagte der Bürgermeister.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7528473?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851065%2F
Großaktion gegen illegale Leiharbeit in Fleischindustrie
Die Bundespolizei überprüft in Betrieben der Fleischindustrie die illegale Einschleusung von Arbeitskräften.
Nachrichten-Ticker