Aufgrund der Coronavirus-Entwicklung wird der Weisung der Landesregierung gefolgt
Frühlingsmarkt in Delbrück abgesagt

Delbrück (WB). Der Delbrücker Frühlingsmarkt samt Streetfoodfestival, geplant für den verkaufsoffenen Sonntag, 22. März in der Delbrücker Innenstadt, ist die erste Großveranstaltung dieser Art in der Region, die aufgrund der Coronavirus-Entwicklung abgesagt wird. Bürgermeister Werner Peitz informierte den Vorstand und alle Mitglieder der Delbrücker Marketinggemeinschaft (Demag) über die Weisung der Landesregierung, wonach derzeit Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern grundsätzlich abzusagen sind.

Donnerstag, 12.03.2020, 06:00 Uhr
So war es beim Frühlingsmarkt im vergangenen Jahr: Die für den Autoverkehr gesperrten Straßen – hier ein Blick in die Lange Straße – wurden zur riesigen Bummel- und Einkaufsmeile. Darauf müssen Besucher und Gewerbetreibende nun verzichten. Foto: Spies

Demag und Stadt im Dialog

Die Stadt und die Demag, die bereits vor Wochen sämtliche Vorbereitungen für den Frühlingsmarkt getroffen hatte, stehen in einem engen Dialog. Vertreter der Delbrücker Kaufmannschaft und der Bürgermeister trafen sich am frühen Mittwochabend im Vorfeld der Jahreshauptversammlung der Demag zu einem weiteren Informationsaustausch.

An seinem letzten Tag in der Funktion des Demag-Vorsitzenden sagte Meinolf Päsch am Mittwoch auf Anfrage dieser Zeitung: „Durch die am Dienstag herausgegebene Weisung der Landesregierung waren wir eh nicht mehr Herr des Verfahrens. Es gab für die Demag als Veranstalterin des Frühlingsmarktes keinen Spielraum mehr. Aber auch unabhängig davon hätten wir uns dazu entschieden, den Frühlingsmarkt aus gegebenem Anlass abzusagen.“

Sicherheit geht vor

Bürgermeister Werner Peitz teilte der Demag mit: „Dass der beliebte Delbrücker Frühlingsmarkt nicht stattfinden darf, ist sicherlich ein tiefer, schwerer Einschnitt für die Einzelhändler und Gastronomen in unserer Stadt. Ich bedauere diese Entscheidung, muss hier allerdings die Sicherheit der Menschen vor wirtschaftliche Interessen stellen. Aber im Hinblick auf die drohende Pandemie Corona, die letztlich unsere ganze Wirtschaft und auch unser gesellschaftliches Leben bedroht und stilllegen kann, müssen wir aus Sicherheitsaspekten diese Maßnahme bestmöglich unterstützen. Der Schutz dient den Einwohnern und Besuchern unserer Stadt, aber ebenso den Geschäften in Delbrück, die sonst Gefahr laufen könnten, wegen Quarantänemaßnahmen gegebenenfalls geschlossen bleiben müssen, sollten sich Angestellte als Kontaktpersonen zu erkrankten Menschen herausstellen. Auch weitere Veranstaltungen in der Stadt und in der ganzen Region wurden und werden nun abgesagt. Ich bedauere sehr, diese Mitteilung übermitteln zu müssen und bitte gleichzeitig darum, diese Sicherheitsanordnung zu unterstützen.“

Umsatzstarker Tag fällt weg

In einem Gespräch mit dem WESTFÄLISCHEN VOLKSBLATT sagte Meinolf Päsch, die Absage des Frühlingsmarktes samt Streetfoodfestival bedeute einen noch nicht zu beziffernden Einbruch. „Die Besucherzahlen waren in den vergangenen Jahren ausgesprochen gut. Für unsere Betriebe war dieser verkaufsoffene Sonntag einer der umsatzstärksten Tage im gesamten Jahresverlauf. Dass in den vergangenen Jahren so viele Besucher zum Frühlingsmarkt kamen, liegt sicherlich auch daran, dass er im März den ersten verkaufsoffenen Sonntag überhaupt bietet. Das lockt die Menschen nach draußen.“

Im vergangenen Jahr etwa gab es am Frühlingsfest-Sonntag regelrecht Massenbesuch. Bei optimalem Wetter strömten nach Demag-Schätzungen mehr als 25.000 Menschen in die nachmittags von 13 bis 18 Uhr autofreie Innenstadt, die zur riesigen Fußgängerzone wurde.

Meinolf Päsch lässt keinen Zweifel daran, dass die Absage des Frühlingsmarktes 2020 vernünftig ist, denn: „Wir müssen ja auch daran denken, dass unsere Feste und somit auch der Frühlingsmarkt ganz erheblich mitgetragen werden vom ehrenamtlichen Engagement vieler Delbrücker Vereine, von fleißigen Mitgliedern und vielen weiteren Helfern. Dieser dadurch entstehende Veranstaltungsmix macht den Tag bei uns schließlich aus. Die Demag als Veranstalterin hat insofern auch eine Verantwortung für die ehrenamtlichen Helfer zu tragen, die ihre Freizeit opfern.“

Kommentare

Achim  wrote: 12.03.2020 09:37
Frühlingsmarkt in Delbrück abgesagt
Zur Überschrift "Streetfoodfestival" finde ich es ziemlich lächerlich, dass derartige Wörte im Deutschen verwendet werden. Aber Deutschland muss sich ja dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten und den dortigen super funktionierenden Sozialsystem anpassen.

Man kann ja mal über den Verfalls des Deutschen nachdenken.
Ich mache das jedenfalls und bleibe dennoch offen für andere Kulturen.
Achim B. aus Paderborn
Total 1 comments
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7323020?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851065%2F
Wirecard: Scholz sieht keine Verantwortung der Regierung
Finanzminister Olaf Scholz muss dem U-Ausschuss zum Wirecard-Skandal Rede und Antwort stehen.
Nachrichten-Ticker