Sechs Pferde qualifizieren sich beim Freispringen in Ostenland für das Landesfinale
Nachwuchs auf höchstem Niveau

Delbrück (WB/al). Knapp 30 Pferde haben sich jetzt beim Freispringen in der Reithalle in Delbrück-Ostenland den strengen Augen der Jury präsentiert. Gleich sechs der 13 gestarteten dreijährigen Reitpferde qualifizierten sich für das Landesfinale am 26. März. Dieses wird im westmünsterländischen Heiden bei Borken ausgetragen.

Montag, 09.03.2020, 07:17 Uhr aktualisiert: 09.03.2020, 07:20 Uhr
Überlegen qualifizierte sich beim Freispringen in Ostenland eine Stute aus der Zucht des Delbrückers Werner Tölle für das Landesfinale. Der Kreisvorsitzende der Westfälischen Züchter, Markus Hillemeier (links), gratulierte Andreas Tölle. Foto: Axel Langer

„Wir haben heute tolle Nachwuchspferde gesehen, die sich auf allerhöchstem Niveau präsentiert haben“, war der Vorsitzende des Kreisverbandes der Westfälischen Züchter, Markus Hillemeier, beeindruckt. Dem Urteil des Kreisvorsitzenden schlossen sich auch die Wertungsrichter mit sehr guten Bewertungen an.

Beim Freispringen wird die Springmanier, also die Körperhaltung des Pferdes beim Sprung ohne Reiter, benotet. Die besten Tiere in der Wertung dürfen dann am Landesfinale teilnehmen.

Aus ganz Westfalen und dem südlichen Niedersachsen waren Pferdebesitzer nach Ostenland angereist, um ihre Tiere vorzustellen. Drei- und vierjährige Reitpferde und Ponys stellten sich den Wertungsrichtern. Aus den Reihen der dreijährigen Reitpferde qualifizierten sich gleich sechs für das Landesfinale. Siegreich war eine Stute aus der Zucht und dem Besitz von Werner Tölle aus Delbrück, deren Springvermögen mit sagenhaften 9,6 bewertet wurde.

Zweiter und dritter Platz gehen nach Ostenland und Delbrück

Den zweiten Platz belegte eine Stute aus dem Besitz und der Zucht von Manfred Merschmann aus Ostenland. Der dritte Platz ging an einen Hengst aus dem Besitz und der Zucht von Dieter Joachim aus Delbrück. Außerdem qualifizierten sich ein Hengst aus dem Besitz und der Zucht von Johannes Jakobs aus Paderborn, eine Stute aus der Zucht und dem Besitz von Birgit Barth aus Lage sowie eine Stute aus dem Besitz und der Zucht von Agnes Erdmann aus Ennigerloh.

Bei den Vierjährigen siegte ein Hengst aus der Zucht von Manfred Merschmann aus Ostenland. Platz zwei ging an eine Stute der Zuchtgemeinschaft Edler und Heger aus Extertal. Platz drei ging an eine Stute aus dem Besitz von Annemarie Schmidt-Hurtienne aus Göttingen.

Bei den dreijährigen Ponys siegte ein Pony aus der Zucht von Marko Laubinger aus Osnabrück. Die Plätze zwei und drei gingen an Isabel Mense aus Blomberg. Bei den vierjährigen Ponys war ebenfalls Isabel Mense aus Blomberg mit einem ersten und einem dritten Platz erfolgreich. Rolf Liebhart aus Detmold belegte den zweiten Platz.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7316914?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851065%2F
„Mit diesen hohen Zahlen habe ich nicht gerechnet“
Eigentlich ist Markus Altenhöner Kreisdirektor und Kämmerer. 90 Prozent seines Tagesablaufs ist er derzeit jedoch mit der Bewältigung der Corona-Krise beschäftigt. Der 40-Jährige leitet den zwölfköpfigen Krisenstab. Foto: Moritz Winde
Nachrichten-Ticker