Traditionsbäckerei übergibt ihre Filialen – Lebensmittelmarkt in Ostenland bleibt
Strunz stellt Ende Juli Produktion ein

Ostenland (WB). Die Strunz Bäckerei GmbH in Delbrück-Ostenland stellt zum 31. Juli ihre Produktion ein und übergibt ihre Bäckereifilialen an regionale Bäckerkollegen. Der Lebensmittelmarkt im Herzen Ostenlands, die zweite Stütze des Betriebes, »wird weiterhin als örtlicher Nahversorger fortgeführt«, berichtete am Donnerstag in einem Gespräch mit dieser Zeitung Matthias Strunz.

Freitag, 03.05.2019, 06:00 Uhr
Weiterbeschäftigung gesichert: Auch Susanna Menning und Manuela Meier (von links), hier im Backshop im Lebensmittelmarkt Strunz in Ostenland, behalten nach Übergabe der Bäckereifilialen zum 31. Juli ihren Arbeitsplatz. Foto: Jürgen Spies

Der 57-jährige Bäckermeister, der gemeinsam mit seinem Bruder Michael (54; staatlich geprüfter Handelsbetriebswirt) als Geschäftsführer den Familienbetrieb in dritter Generation führt, stellt fest: »Wir bedauern sehr, dass wir die fast hundertjährige Backtradition unseres Familienbetriebes nicht fortführen können. Unsere unternehmerische Verantwortung und die starken Veränderungen in der Bäckereibranche zwingen uns zu dem Schritt.«

Vor allem die Herausforderungen bei der Nachwuchs- und Nachfolgeplanung, die schwierige Personalrekrutierung im Verkauf und die direkte Konkurrenz durch Supermärkte und Discounter seien ausschlaggebend.

Matthias Strunz: »Weiterbeschäftigung ist gesichert«

Der Geschäftsführer führt weiter aus: »Wir haben unseren langjährigen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen gegenüber eine soziale Verantwortung; deshalb werden wir unsere Standorte an Bäckerkollegen aus der Region abgeben. Dadurch sind die Veränderungen für das Verkaufspersonal gering, eine Weiterbeschäftigung ist also gesichert.«

Gegenüber dem WESTFÄLISCHEN VOLKSBLATT sagte Matthias Strunz außerdem, dass auch die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in der Produktion »beste Aussichten auf eine direkte Weiterbeschäftigung haben. Wir stehen hier mit mehreren Bäckerkollegen in Kontakt, die freie Stellen in ihrer Produktion zu besetzen haben.« Ein Hintergrund: Gut ausgebildete Kräfte sind im klassischen Bäckerhandwerk seit Jahren stark gefragt.

Einen Großteil der zehn Bäckereifilialen der Bäckerei Strunz wird die Goeken backen GmbH & Co. KG (Bad Driburg) übernehmen.

Der Lebensmittelmarkt der Bäckerei Strunz an der Straße »Auf dem Haupte« gegenüber der Pfarrkirche hat sich in den vergangenen Jahren nach Angaben von Michael Strunz »durch erhebliche Anstrengungen gut entwickelt und wird weiterhin als Nahversorger mit Bäcker und Fleischer und als Treffpunkt für das soziale Miteinander im Dorf und in der Region dienen.«

Erst im vergangenen Herbst war der Verbrauchermarkt – Nahversorger auch für die umliegenden kleineren Orte – modernisiert worden. Mit einer Größe von 600 Quadratmetern behauptet sich der Markt trotz der Nähe zu Delbrück und Hövelhof gut. Geschätzt wird die Übersichtlichkeit des Marktes mit seinen kurzen Wegen; das gilt auch für die gute Erreichbarkeit samt Parkplatzangebot. Völlig neugestaltet wurde erst im Januar die Obst- und Gemüseabteilung.

Die große Fleischereitheke im Ostenländer Markt betreibt ebenfalls ein Familienbetrieb – die Fleischerei Josef Schäfermeier GmbH. Das Unternehmen mit Sitz in Lippstadt unterhält in der Region 34 Filialen.

2020 hätte das 100-jährige Firmenjubiläum gefeiert werden können

Bei Strunz endet durch das Einstellen der Produktion zum 31. Juli eine lange Tradition und Familiengeschichte. Dass im kommenden Jahr das 100-jährige Firmenjubiläum hätte gefeiert werden können, lässt Matthias Strunz nicht kalt, aber er geht damit ohne größere Emotionen um, zumal er weiß, dass der eigene Betrieb das Schicksal vieler deutscher Bäckereibetriebe teilt: In den vergangenen zehn Jahren hat jeder dritte handwerkliche Bäckereibetrieb aufgegeben. In Deutschland sank die Zahl der in der Handwerksrolle eingetragenen Bäckereien auf aktuell 10.926 Betriebe. Eine weitere Zahl: Nach Daten des Bundesinstituts für Berufsbildung blieben 2018 mehr als 900 Lehrstellen in Bäckereien unbesetzt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6582661?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851065%2F
„Big Brother Award“ für Tesla
Cockpit eines Tesla S: Der US-Konzern erhält den Big Brother-Award, weil der Autobauer reichlich Daten über seine Fahrer sammelt. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker