Delbrücker Pastor Wilhelm Dierkes 87-jährig verstorben
33 Jahre lang die Gemeinde geprägt

Delbrück (WB/bb). Im Alter von 87 Jahren verstarb am vorigen Sonntagabend der langjährige Pfarrer der katholischen Gemeinde St. Joseph Westenholz, Geistlicher Rat Wilhelm Dierkes. Gelegenheit, vor Ort persönlich Abschied zu nehmen, besteht am Freitag, 5. April. Ab 18 Uhr wird sein Sarg in der Westenholzer Pfarrkirche St. Joseph aufgebahrt. Um 19 Uhr beten die versammelten Gläubigen das Seelenamt.

Donnerstag, 04.04.2019, 11:00 Uhr
Die katholische Gemeinde St. Joseph Westenholz und der Pastoralverbund Delbrück-Hövelhof trauern um Pfarrer Wilhelm Dierkes, der am Sonntag im Alter von 87 Jahren verstarb. Foto: Barbara Brunnert

Anschließend erfolgt die Überführung in Dierkes’ Heimatgemeinde Müschede bei Arnsberg im Sauerland. Seine Beisetzung findet tags drauf nach dem Requiem in der dortigen Filialkirche St. Hubertus, das um 10 Uhr beginnt, auf dem örtlichen Friedhof statt. Für die Fahrt zur Beerdigung setzt die Pfarrgemeinde Westenholz zwei Busse ein. Start ist am Samstag, 6. April, um 8.15 Uhr am Sr.-Bonavita-Platz. Der Kostenbeitrag beträgt fünf Euro.

Bis zuletzt als Subsidiar im Pastoralverbund mitgewirkt

33 Jahre lang bis zu seinen Eintritt in den Ruhestand im September 2007 hat Pfarrer Wilhelm Dierkes die Geschicke der katholischen Gemeinde St. Joseph Westenholz geprägt und darüber hinaus bis zuletzt als Subsidiar im Pastoralverbund Delbrück-Hövelhof mitgewirkt. Der bodenständige Gottesmann kam am 11. August 1931 in Essen-Altendorf zur Welt, wuchs als Sohn einer Bauersfamilie im sauerländischen Müschede auf und empfing am 22. Juli 1960 in Paderborn die Priesterweihe.

Nach Vikarstellen in Helden bei Attendorn, Horn bei Erwitte und Heggen bei Finnentrop berief ihn Lorenz Kardinal Jaeger für weitere gut sieben Jahre zum Diözesanpräses der Katholischen Landjugend im Erzbistum Paderborn. Parallel engagierte er sich neun Jahre als Polizeiseelsorger im Regierungsbezirk Detmold.

1974 Dienst in Westenholz angetreten

Seinen Dienst in Westenholz trat Pfarrer Dierkes schließlich im Sommer 1974 an. Nur wenige Monate später wählten ihn die Mitbrüder zum Leiter des Dekanates Delbrück, was er dann bis 2002 blieb. Unter anderem gingen die Renovierung von Pfarrheim und -kirche, die Restaurierung etlicher weiterer historischer Andachtsorte, die Ausbildung von sechs Diakonen vor Ort und die Umwandlung des Heimatschutzvereins in die Schützenbruderschaft St. Joseph Westenholz auf Dierkes’ Initiative zurück.

Zu Libori 2001 ernannte ihn Erzbischof Johannes Joachim Kardinal Degenhardt in Anerkennung seiner Verdienste zum Geistlichen Rat. Im Juli 2010 feierte der Seelsorger goldenes Priesterjubiläum.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6516784?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851065%2F
Neuhaus glaubt an „mächtig Stimmung“
Uwe Neuhaus (links, mit Assistent Peter Nemeth) setzt auf die Hilfe der Fans. Foto: Starke
Nachrichten-Ticker