Boker Lippeburgtheater feiert Premiere mit Stück über zwei Ordnungsfanatiker
Von Liebeslust und Handwerkerfrust

Delbrück-Boke (WB). Über eine nahezu ausverkauft Premiere konnte sich das Ensemble des Lippeburgtheaters Boke bei der ersten Aufführung der Komödie »Liebeslust und Wasserschaden« aus der Feder von Hans Schimmel freuen. Im Mittelpunkt des Dreiakters stehen die beiden besten Freunde Siegfried (Dieter Pottmeier) und Kalle (Martinus Förster).

Montag, 01.04.2019, 02:10 Uhr
Die beiden Installateurinnen Susi (Michaela Chorneli, von links) und Mechthild (Manuela Puls) teilen Kalle (Martinus Förster) mit, dass sie in den nächsten Tagen die Wohnung von Siegfried auf den Kopf stellen werden und neue sanitäre Anlange installieren werden. Kalle ahnt, dass sein bester Freund nicht nur Begeisterung für Staub und Dreck übrig haben wird. Foto: Axel Langer

Lippeburgtheater Boke feiert Premiere mit »Liebeslust und Wasserschaden«

1/19
  •  Lippeburgtheater Boke feiert Premiere mit »Liebeslust und Wasserschaden«
Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer

Die beiden Putz- und Ordnungsfanatiker müssen sich mit Baustellenstaub, merkwürdigen Frauenzimmern und faulenzenden Handwerkern herumschlagen. »Ich habe mein Outfit verändert, ich bin jetzt ganz alternativ und verwegen« stattet Kalle seinem Freund Siegfried einen Besuch ab. »Ich bin halbnackt aus dem Haus gegangen. Ich habe meine Fliege heute weggelassen«, sorgt Kalle für so manchen Lacher im Publikum.

Daraufhin muss Siegfried erstmal ein Lieblingsgetränk kochen, einen Kamillentee, oder vielleicht ja auch was stärkeres, einen Früchtetee oder – ganz verwegen – einen entkoffeinierten Kaffee. Jedenfalls erwischt es Siegfried schlimm. Seine herzallerliebste Schwester Rita (Marlies Köthenbürger) schwatzt ihm ihre Freundin Katrin (Manuela Stressler) auf. Bei Katrin gibt es einen Wasserschaden, die Wohnung ist unbewohnbar.

Siegfried muss leiden

Nach hilflosen Versuchen, sich zu wehren, gibt Siegfried dem Unheil, sprich seiner Schwester, schließlich notgedrungen nach. Was er nicht ahnt: Während er mit seiner Schwester in einem Café war, hat die herrschsüchtige Vermieterin Maria Schmitzke (Monika Schmitz) seine Wohnung betreten und zunächst mit den beiden Elektrikern Winfried Schief (Michael Helling) und Peter Krumm (Frank Wolfhagen) Sanierungsarbeiten an der Hauselektrik besprochen.

Anschließend war sie dann auch noch mit den beiden Sanitärfachfrauen Mechthild Schreck (Manuela Puls) und Susi Schraube (Michaela Corneli) in der Wohnung um Absprachen für die Sanierung der Sanitärausstattung zu besprechen. Alles hinter dem Rücken von Siegfried, der von den anstehenden Arbeiten nichts ahnt.

Schließlich quartiert sich Katrin bei Siegfried ein und nutzt die Vorzüge der zwar altmodischen, aber sehr gepflegten Wohnung. Als erstes schlüpft sie ins Bad. Doch schon der Anblick der jungen Frau im Bademantel wirft Siegfried und Kalle aus dem Gleichgewicht und beide beginnen zu stottern.

Publikum spendet Szenenapplaus

Auch der überraschende Anblick der Handwerker lässt Siegfried erschaudern, zumal sich die Elektriker und die Installateurinnen nicht grün sind und es sofort zu Streitereien kommt.

Auf das Publikum wartet gekonnte Theaterunterhaltung mit vielen witzigen Dialogen und Szenen. Egal ob gereimte Monologe oder gekonnte, nicht nur harmonische Dialoge, bei denen sich die Darsteller Wortgefechte lieferten, quittierte das Publikum mit Szenenapplaus.

Regisseurin Regina Zimmer ist es gelungen, gleich drei »Ersttäter« auf der Boker Theaterbühne sehr gut in das Ensemble zu integrieren. Neben Michaela Corneli stehen Frank Wolfhagen und Michael Helling erstmals in Boke auf der Bühne. Ihre große Erfahrung bringt Manuela Stressler auch bei dieser Komödie ein. Schon seit 20 Jahren gehört sie zum Lippeburg-Ensemble der Kolpingsfamilie.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6509666?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851065%2F
Komiker Karl Dall im Alter von 79 Jahren gestorben
Karl Dall ist tot.
Nachrichten-Ticker