Prinz Marvin I. Baxmeier ist in Westenholz jüngster Prinz aller Zeiten
Fallschirmspringer landet auf dem Thron

Westenholz (WB). »Ich habe jetzt die Prinzenrolle in der Hand und darf nachschauen, wer unser 25. Prinz oder unsere 25. Prinzessin wird», war auch der Sitzungspräsident des Karnevalsverein Westenholz, André Schlepphorst, ganz gespannt, welche närrische Tollität im 25. Jubiläumsjahr proklamiert werden soll.

Samstag, 02.03.2019, 20:45 Uhr aktualisiert: 02.03.2019, 20:49 Uhr
Marvin I. Baxmeier ist der neue Westenholzer Prinz. Foto: Axel Langer

Marvin I. Baxmeier ist neuer Karnevalsprinz in Westenholz

1/24
  • Marvin I. Baxmeier ist neuer Karnevalsprinz in Westenholz
Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer

Als Marvin I. Baxmeier den Saal Lütkewitte betrat, zeigte sich schnell, dass das Findungskomitee mit Cordula Lübbers und Gerlinde Schlattmann ganze Arbeit geleistet hatte. Der neue Prinz entpuppte sich als jecker Volltreffer. Nach 385 Tagen im Amt musste sich Christoph I. Lübbers vom närrischen Zepter verabschieden und diesen an den neuen Regenten weiterreichen. Christoph Lübbers wird als künftiges Mitglied des Elferrates erhalten bleiben.

Auch die Eltern sind jeck

Mit ohrenbetäubendem Jubel wurde Marvin I. Baxmeier von den Jecken empfangen. Er ist in der 25-jährigen Geschichte der Weiß-Blauen aus Westenholz mit 22 Jahren der jüngste Prinz. Er wohnt im Bremer Weg 4 unter einem Dach mit seinen Eltern, die ihm das blaue, karnevalistische Blut mitgegeben haben. So tanzte Mutter Kornelia schon bei den Westenholzer Zauberwürfeln mit und Vater Ulrich war bereits Westenholzer Prinz.

Die jecke Karriere fing für Marvin I. schon früh an: Als Kind tanzte er bei den Jellybees mit, woran der Prinz auch gleich mit einer gekonnten Tanzeinlage erinnerte. Seine Freundin Angelique Schüler tanzt in der Westenholzer Prinzengarde mit. Marvin I. Baxmeier ist Verfahrensmechaniker bei der Benteler AG, er ist Mitglied bei Musikfreunden und gilt als Abwehrbollwerk der zweiten Fußballmannschaft des SuS Westenholz. Weiß und Blau tauscht der Dortmund-Fan auch schon mal gegen Schwarz und Gelb.

Viereinhalbstündiges Programm der Spitzenklasse

Als Fallschirmspringer mit elf Absprüngen war es für den neuen Prinzen überhaupt keine Problem, mit seiner Ansprache den jecken Nerv voll zu treffen. »Das Vertuschen und die Heimlichtuerei war eine echte Herausforderung. Wenn man sich unterhalten wollte, schaute man erst zehn Mal nach, ob auch alle Fenster verschlossen sind«, sagte Marvin I. Baxmeier.

Die Proklamation war Höhepunkt des gut viereinhalbstündigen Programms der Spitzenklasse. Witzige Sketche der KFD-Spielschar, herausragende Tänze der Minigarde, der Tanzgarde und der Prinzengarde rissen das Publikum ebenso von den Stühlen wie der Auftritt des Kindertanzpaares Fabienne Beine und Lukas Stallein. Mit einer tolle Jonglagenummer überzeugte das Duo Daniel & Dirk, in die Bütt stieg Uli Gockel.

Showtänze vom Feinsten steuerten die Temptations aus Mastholte, die Showtanzgruppe aus Scharmede sowie die Gruppe Shiva und die Traumtänzer bei. Für Stimmung sorgten neben den Musikfreunden auch der Prinzenclub mit einem eigenen Auftritt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6436515?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851065%2F
41 Bewohner positiv getestet
41 Bewohner und 15 Mitarbeiter des Alten- und Pflegeheimes Jordanquelle in Bad Lippspringe sind bis Montag positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Heimleitung steht nach eigenen Angaben in ständigem Austausch mit dem Gesundheitsamt. Foto: Oliver Schwabe
Nachrichten-Ticker