Delbrücker CDU schlägt Kandidaten vor – Werner Peitz tritt 2020 ebenfalls wieder an
Udo Hansjürgens will Bürgermeister werden

Delbrück (WB). Udo Hansjürgens möchte Bürgermeister in Delbrück werden. Der CDU-Stadtverband stellte den Vorsitzenden des SC Blau-Weiß Ostenland am Freitag als Wunschkandidaten für die Kommunalwahl 2020 vor. Die offizielle Nominierung erfolgt allerdings erst im zweiten Halbjahr 2019. Auch Amtsinhaber Werner Peitz (parteilos) kündigte am Freitag an, 2020 wieder antreten zu wollen.

Freitag, 31.08.2018, 12:52 Uhr aktualisiert: 31.08.2018, 12:56 Uhr
Udo Hansjürgens (vorne) möchte Bürgermeister in Delbrück werden. In Beisein von (von links) Reinhold Hansmeier, Anita Papenheinrich und Bernhard Hoppe-Biermeyer stellte er sich am Freitagmorgen vor. Foto: Meike Oblau

Nachdem die CDU bei der vergangenen Wahl 2014 keinen eigenen Kandidaten gegen Amtsinhaber Werner Peitz aufgestellt hatte, möchte sie nun mit Udo Hansjürgens ins Rennen gehen. Mitglieder des Stadtverbandes sowie die Vorsitzenden aller zehn Ortsverbände haben seine mögliche Kandidatur bereits diskutiert und mit großer Mehrheit befürwortet – lediglich der Ortsverband Westenholz äußerte noch Bedenken, weil sich Hansjürgens im vergangenen Jahr im Zuge der Schuldiskussion in einer WhatsApp-Gruppe abfällig zu den Plänen, in Westenholz eine neue Schule zu eröffnen, geäußert hatte. »Dieser Fehler ist mir bewusst, ich habe mich dafür entschuldigt und werde versuchen, das Problem in persönlichen Gesprächen in Westenholz aus der Welt zu schaffen«, sagte Udo Hansjürgens.

Seit 16 Jahren Vorsitzender des größten Delbrücker Sportvereins

Politik in der CDU ist für den 45-jährigen Diplom-Ingenieur, der mit seiner Frau, drei Kindern (8, 10 und 12 Jahre alt) und seiner Mutter in Ostenland lebt, noch Neuland. Erst in dieser Woche ist er in die CDU eingetreten. Im Delbrücker Land ist er aber bereits seit vielen Jahren auf vielfältige Art und Weise engagiert. So ist er seit 16 Jahren Vorsitzender des größten Delbrücker Sportvereins, dem SC Blau-Weiß Ostenland (2100 Mitglieder in acht Abteilungen). Er arbeitet ehrenamtlich als Fußballjugendtrainer, ist aktiver Karnevalist und unterstützt seinen Heimatort Ostenland im Organisationsteam des Weihnachtsmarktes sowie als Mitglied der Schützenbruderschaft und des Heimatvereins.

Seit sieben Jahren ist Udo Hansjürgens Betriebsleiter und stellvertretender Geschäftsführer bei der Firma Speedy Reha-Technik in Delbrück. Landtagsabgeordneter Bernhard Hoppe-Biermeyer kennt Hansjürgens seit vielen Jahren aus dem Stadtsportverband und hob vor allem dessen Engagement in der Flüchtlingshilfe hervor: »Als sich 2015 die Frage stellte, wo wir in Delbrück Flüchtlinge unterbringen können, ist Udo als erster aufgestanden und hat die Ostenländer Sporthalle angeboten.« Er bezeichnete den Ostenländer als »immer gut organisiert und strukturiert«.

Projektgruppe auf Kandidatensuche

CDU-Stadtverbandsvorsitzender Reinhold Hansmeier erläuterte die Kandidatensuche in seiner Partei: »Nachdem wir 2014 keinen eigenen Kandidaten aufgestellt hatten, sind durchaus kritische Stimmen laut geworden, sodass wir uns diesmal frühzeitig Gedanken gemacht haben.« 2016 sei eine Projektgruppe ins Leben gerufen worden, die ein Anforderungsprofil erstellt und nach geeigneten Personen Ausschau gehalten habe. Zu der Projektgruppe gehörten neben Hansmeier auch Bernhard Hoppe-Biermeyer, Martin Hüllmann, Johannes Lindhauer, Anita Papenheinrich, Meinolf Päsch, Bernhard Wissing und Meinolf Wolke. »Was die Delbrücker wollen, ist jemand aus Delbrück, der hier wohnt, der hier arbeitet, der hier vernetzt ist«, ist Reinhold Hansmeier überzeugt.

Wirtschaftsförderung, Ehrenamt und Familie als große Themen

Udo Hansjürgens sagte, natürlich sei es derzeit noch zu früh, um ein komplettes Wahlprogramm zu präsentieren. »Drei Themen, die in seiner Person fest verankert sind, sind aber mit Sicherheit Wirtschaftsförderung, Ehrenamt und Familie«, sagte Bernhard Hoppe-Biermeyer und Reinhold Hansmeier ergänzte: »Diese drei Punkte umfassen ja quasi die CDU-DNA.« Die Mitglieder des CDU-Stadtverbandes sind am Freitag per Post über den Kandidaten-Vorschlag informiert worden. Am 29. Oktober ist eine große Veranstaltung geplant, auf der sich Udo Hansjürgens allen interessierten Mitgliedern vorstellen möchte.

Kommentare

Meinolf Wolke  wrote: 31.08.2018 17:38
Zwei Kandidaten
Ich freue mich sehr, dass Delbrück zur nächsten Bürgermeisterwahl in 2020 - neben Werner Peitz - schon jetzt einen zweiten Kandidaten aufweisen kann. Werner Peitz hat mich 8 Jahre meines Lebens als Bürgermeister begleitet, gut wie ich finde, geachtet und beliebt, ich danke ihm sehr dafür. Udo Hansjürgens, sehr sympathisch,offen, kreativ, erfolgreich und von dem Willen beseelt, Delbrück und seinen Menschen mit seinem Engagement und seinen Fähigkeiten wirkungsvoll im positivsten Sinne zur Verfügung zu stehen. So habe ich ihn kennengelernt und das lässt mich auf eine spannende Zeit - zunächst mal - bis 2020 hoffen.
Total 1 comments
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6014479?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851065%2F
Gut gespielt, wieder verloren
Arminias Japaner RItsu Doan vergab in der achten Minute die Chance zur Führung.
Nachrichten-Ticker