Delbrück: Verdacht des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr Jugendliche spannen Folie über Straßeneinmündungen

Delbrück (WB). Kein Dumme-Jungen-Streich: Die Polizei ermittelt gegen vier Jugendliche, die in Delbrück Folie auf Kopfhöhe an Straßeneinmündungen gespannt haben sollen. Im Raum steht der Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Jörn Hannemann

In der Nacht zu Dienstag hatten Unbekannte in Bentfeld an der Heddinghauser Straße an einigen Straßeneinmündungen Stretchfolien in Kopfhöhe zwischen Bäumen und Schildermasten gespannt.

Zeugen informierten gegen 1 Uhr die Polizei. Eine Streife entdeckte mehrere Personen am Kreisverkehr Heddinghauser Straße, Bentfelder Straße. Die Personen liefen weg, als sie die Polizei erkannten. Ein Jugendlicher hatte eine große Stretchfolien-Rolle dabei.

»Insbesondere für Radfahrer waren die gespannten Folien gefährliche und kaum sichtbare Hindernisse«, so die Polizei. Auch Verkehrszeichen waren beschädigt oder abgerissen worden. Die Polizisten beseitigten die Gefahrenstellen.

Bei der Fahndung nach den Tätern ertappten sie in der Nähe vier Jugendliche im Alter von 17 bis 19 Jahren. Die Folienrolle hatte einer von ihnen auf der Flucht weggeworfen. Die Rolle wurde gefunden und sichergestellt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.