Delbrücker Einrichtung investiert 135.000 Euro ins Außengelände Kinderträume werden wahr

Delbrück (WB). Das Kinder- und Jugenddorf in Delbrück hat mehr als 135.000 Euro in die Umgestaltung seines Außengeländes investiert. Das Geld kam vor allem durch Spenden zusammen. Umgesetzt wurde die Umgestaltung durch heimische Unternehmen.

Von Meike Oblau
Ronald Majka (rechts) und Birgit Wenk (Zweite von links) nehmen die Spende von Markus Wiedey und Sabine Lenzmeier entgegen.
Ronald Majka (rechts) und Birgit Wenk (Zweite von links) nehmen die Spende von Markus Wiedey und Sabine Lenzmeier entgegen. Foto: Meike Oblau

Mehrere Monate wurde das Gelände »auf links« gezogen, unter der Federführung von Gartenbau Kösters, dem Architekturbüro Hüllmann und der Bürogemeinschaft Objekt & Landschaft Edenfeld. Im Kinder- und Jugenddorf leben derzeit etwa 60 Kinder und Jugendliche, 51 von ihnen an der Lohmannstraße. Außerdem gibt es eine kleine Außenwohngruppe am Wiesenweg.

Angebote für alle Altersgruppen

Da es auch eine Wohngruppe für junge Mütter gibt, sind die Bewohner zwischen null und 24 Jahre alt. »Für alle Altersgruppen sollten sich auf dem neuen Außengelände Angebote finden«, fasst Einrichtungsleiter Ronald Majka zusammen, »das Gelände soll die Interessenslage aller Bewohner widerspiegeln.« Größer Wunsch der Jugendlichen waren ein neuer Fußballplatz und eine große Holzhütte als Treffpunkt für die Älteren. Darüber hinaus gibt es nun Trampoline, Schaukeln, Kletterfelsen, ein Beachvolleyballfeld sowie verschiedene Sitzmöglichkeiten. Die Umgestaltung war intensiv gemeinsam mit dem Kinder- und Jugendbeirat der Einrichtung besprochen und durchgeplant worden. Sie ist das ganze Jahr über nutzbar.

Großspende von der Glücksspirale

Finanziert wurde die Umgestaltung, die im vergangenen Jahr nach zwei Jahren Vorbereitung innerhalb von sechs Monaten umgesetzt wurde, durch gleich mehrere Großspenden, wie Ronald Majka und seine Kollegin Birgit Wenk berichten. Hauptgeldgeber ist die Lotterie Glücksspirale (Westlotto), die 100.000 Euro spendete. 25.000 Euro stammen aus der Lotterie Spiel 77 und 10.000 Euro von der Heinrich-und-Anny-Nolte-Stiftung. Zu guter Letzt überreichten jetzt auch noch Markus Wiedey und Sabine Lenzmeier im Namen von Eon weitere 1250 Euro. Diese Spendensumme kam durch den Verzicht des Unternehmens auf teure Geschenke in der Vorweihnachtszeit zusammen.

»Vor dem Umbau war das hier einfach eine Rasenfläche mit Fußballacker«, erinnert sich Ronald Majka. Nun soll das Gelände sukzessive weiter aufgewertet werden mit Bäumen und Wildblumen, um dem Areal einen parkähnlichen Charakter zu verleihen. Dass die Umzäunung des Geländes in Delbrück von manchen Anwohnern bedauert wird, weiß Majka: »Wir müssen auf diese Weise klarmachen, dass es sich um ein Privatgelände handelt.« Viele Delbrücker hatten das Gelände gerne als Abkürzung auf dem Weg in die Innenstadt genutzt, was seit einigen Jahren nicht mehr möglich ist.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.