Rat beschließt Zuschüsse für zwei Anlagen am Stadion Laumeskamp Neues Flutlicht für den Delbrücker SC

Delbrück (WB/spi). Freude bei den rund 970 Fußballern des Delbrücker SC: Die 47 Jahre alte und zuletzt störungsanfällige Flutlichtanlage am Kunstrasenplatz im Stadion Laumeskamp wird erneuert. Der Rat der Stadt hat beschlossen, dem DSC, der Hauptnutzer des Stadion ist, dafür einen Zuschuss in Höhe von 50 Prozent, maximal jedoch 50.000 Euro der nachgewiesenen Kosten, zu gewähren.

Serdar Erdogmus vom Delbrücker SC hat bald auch abends wieder den Durchblick: Die Flutlichtanlagen am Laumeskamp werden erneuert.
Serdar Erdogmus vom Delbrücker SC hat bald auch abends wieder den Durchblick: Die Flutlichtanlagen am Laumeskamp werden erneuert. Foto: Matthias Wippermann

Zugestimmt hat der Rat gleichzeitig, allerdings bei vier Gegenstimmen und sieben Enthaltungen, dem DSC-Antrag auf Bezuschussung einer neuen Flutlichtanlage auf dem Rasenplatz. Auch hier will die Stadt die Hälfte der nachgewiesen Kosten, maximal jedoch 50.000 Euro, übernehmen. Ferner trägt die Stadt, die Eigentümerin des Sportplatzes ist, die Kosten für die notwendige Erneuerung der Flutlicht-Elektrik. Dafür sind im Haushaltsplan 20.000 Euro verankert worden.

DSC will selber 100.000 Euro aufbringen

Der DSC hat angekündigt, selbst 100.000 Euro aufbringen zu wollen. Höchstwahrscheinlich handelt es sich dabei vorwiegend um Geld, das Gönner des Vereins beisteuern.

In den Sitzungen des Sportausschusses, des Haupt- und Finanzausschusses und zuletzt auch in der Ratssitzung, hatte es um die DSC-Anträge Kontroversen gegeben. Brigitte Michaelis (bis vor wenigen Tagen noch FDP-Fraktionsvorsitzende; jetzt PID) wiederholte, der DSC habe die Anträge nicht fristgerecht eingereicht. Ursprünglich habe der Verein ja den Austausch des Belages auf dem Kunstrasenplatz beantragt, diesen Antrag dann aber zurückgezogen, nachdem es zu einer Häufung des Flutlichtausfalls gekommen war. Dieses Problem sei aber eindeutig »nicht von heute auf morgen« aufgetaucht.

Zeitpunkt der Antragstellung sorgt für Kritik

Brigitte Michaelis sagte, der DSC habe einfach zu spät auf das Thema Flutlicht reagiert. »Ich weiß natürlich, dass der DSC hervorragende Jugendarbeit leistet und die größte Jugendfußballabteilung im Kreis Paderborn unterhält. Dennoch finde ich es unfair gegenüber anderen Vereinen, wenn solche Anträge nicht fristgerecht eingereicht werden und wenn die dann auch noch genehmigt werden.«

CDU-Fraktionsvorsitzende Anita Papenheinrich sagte, man könne trefflich über den Aspekt des Zeitpunkts der Antragstellung sprechen. Wenn man aber bedenke, wie groß die Synergien im Sinne der Wirtschaftlichkeit beim jetzt beschlossenen Finanzierungsmodell sind (»unterm Strich bezahlt die Stadt das Flutlicht für einen Platz und der DSC bezahlt die zweite Flutlichtanlage«), könne dem Zuschuss zugestimmt werden. Eine weitere Flutlichtanlage am Laumeskamp führe außerdem zu einer Entlastung des Trainingsgeländes am Ende der Danziger Straße.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.