Delbrücker Feuerwehr rückt mit Großaufgebot aus Förderband in Brand geraten

Delbrück (WB/al). Der schnellen Reaktion zweier Mitarbeiter der Firma Schulte Kartonagen sowie dem konsequenten Eingreifen der Delbrücker Feuerwehr ist es wohl zu verdanken, dass der Brand eines Förderbandes in einer Produktionsnebenhalle vergleichsweise glimpflich abgelaufen ist. Die Feuerwehr rückte vorsorglich mit mehr als 100 Mitgliedern aus allen sechs Löschzügen an.

Im Industriegebiet war ein Förderband einer Kartonagenfirma Brand geraten.
Im Industriegebiet war ein Förderband einer Kartonagenfirma Brand geraten. Foto: Axel Langer

Um 4.02 Uhr erhielt die Feuerwehr die Alarmierung, dass es in dem Kartonagenwerk an der Industriestraße brenne. »Zwei Mitarbeiter der Firma haben uns bei Eintreffen sofort eingewiesen. Weitere Erkundungen unsererseits ergaben einen Realbrand im Bereich des Förderbandes, so dass wir weitere Kräfte zur Verstärkung angefordert haben«, schildert der stellvertretende Wehrführer Ralf Fischer das Szenario. Über Funkmeldeempfänger und Sirene wurden weitere Kräfte an die Einsatzstelle beordert. Der gesamte Produktionsbereich wurde evakuiert.

Firma hat die Produktion bereits wieder aufgenommen

Aus zunächst unbekannter Ursache ist ein Abfallförderband, dass Wellpappenreste aus der Produktion zu einer Presse transportiert in einem Teilbereich in Brand geraten. Zunächst wurde die Flammen mit Wasser gelöscht. Um weitere Glutnester zu ersticken, flutete die Feuerwehr einen Teilbereich der Halle mit Kohlendioxid. Anschließend wurde die Halle mit Hochleistungslüftern entraucht. Zudem wurden Schadstoffmessungen durchgeführt.

Nachdem keine Gefahr mehr bestand, konnten die Mitarbeiter des Firmenbetriebes an ihre Arbeitsplätze zurückkehren. Mittlerweile konnte die Produktion wieder aufgenommen werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.