Daniel Jardzejewski verlässt nach acht Jahren die Gemeinde in Ostenland Emotionaler Abschied vom Pastor

Delbrück/Höxter (WB/itz). Mit einer bewegenden Messfeier hat sich Pastor Daniel Jardzejewski nach acht bzw. zwei Jahren von den katholischen Kirchengemeinde Ostenland, Lippling und Steinhorst verabschiedet. Der Verlust wiegt doppelt schwer: Die drei Gemeinden müssen einen unglaublich beliebten Seelsorger gehen lassen, dessen Stelle nicht neu besetzt wird.

Daniel Jardzejewski (Mitte) hat zum letzten Mal einen Gottesdienst in Ostenland zelebriert. Am nächsten Sonntag wird er als Pfarradministrator in Bad Wünnenberg eingeführt.
Daniel Jardzejewski (Mitte) hat zum letzten Mal einen Gottesdienst in Ostenland zelebriert. Am nächsten Sonntag wird er als Pfarradministrator in Bad Wünnenberg eingeführt. Foto: Ingo Schmitz

Zum vorerst letzten Mal hat Jardzejewski den Gottesdienst in St. Joseph zelebrier. Er appellierte in seiner Predigt an die Gemeinden, sich weiter – auch ohne Priester vor Ort – zu engagieren. »Kirche hängt von denen ab, die sich großherzig einbringen. Es braucht nicht das Weiheamt«, betonte er. Zugleich gestand er, wie glücklich und erfüllend die vergangenen acht Jahre für ihn waren.

Bevor Jardzejewski als Vikar im Jahr 2009 nach Ostenland gekommen war, hatte er zuvor vier Jahre lang in Höxter gewirkt.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie am Montag, 29. Juni, in den WESTFALEN-BLATT-Ausgaben im Kreis Paderborn

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.