Sanierung der Turnhalle Brenken steht erst auf Platz drei der Prioritätenliste
90-Prozent-Förderung möglich

Büren-Brenken (WB/eb) -

Die Brenkener Turnhalle ist ein Sanierungsfall. Damit sie weiterhin genutzt werden kann, muss investiert werden. Wie der Bürener Rat jetzt beschlossen hat, soll dazu ein Fördertopf des Landes angezapft werden.

Montag, 11.01.2021, 03:00 Uhr aktualisiert: 11.01.2021, 06:04 Uhr
Die Turnhalle Brenken muss saniert werden. Aus dem Investitionspakt könnte eine 90-prozentige Förderung fließen. Foto: Hans Büttner

Um erste Missstände zu beseitigen, sollten eigentlich bereits im vergangenen Jahr zunächst eine neue Akustikdecke und eine neue Heizungsanlage eingebaut werden. Doch dann kam Corona, und damit im April eine Haushaltssperre. Die Arbeiten mussten auf Eis gelegt werden.

Um aber die Turnhalle weiter benutzen zu können, sind die Baumaßnahmen dringend erforderlich. Zudem steht als weitere notwendige Maßnahme die Sanierung der Sanitärräume an. Darüber hinaus soll die Beleuchtung durch LED-Technik ausgetauscht werden. Die Kosten für die Sanierungsmaßnahmen an der Halle wurden auf insgesamt 350.000 Euro berechnet.

Der Rat der Stadt Büren hat jetzt beschlossen, die Sanierung mit Hilfe des „Investitionspakts zur Förderung von Sportstätten“ zu finanzieren. Mit den Mitteln des Investitionspakts, erläutert die Verwaltung, könnte die Turnhalle umfassend saniert werden. Die Gesamtkosten in Höhe von 350 000 Euro würden bei einem positiven Zuwendungsbescheid zu 90 Prozent gefördert, so dass der Eigenanteil der Stadt Büren noch bei rund 35.000 Euro liegen würde.

Doch es gibt einen Haken. Der städtische Antrag auf Fördermittel rangiert erst auf Platz drei der Förderliste. Die im Oktober beantragten Mittel für die Sanierung der Sporthalle Josefsschule in der Kernstadt Büren und die Erneuerung des Belags für den Kunstrasenplatz am Schulzentrum haben Vorrang.

Die Sporthalle Brenken wird vormittags von der Grundschule und bis 15.30 Uhr von der OGS Brenken belegt. Verschiedene Vereine nutzen die Halle in der verbleibenden Zeit sowie am Wochenende.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7759750?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851064%2F
Lockdown wohl bis Februar
Ein menschenleerer Platz ist in der Innenstadt Gifhorn in Niedersachen zu sehen. Hier gilt bereits zwischen 20.00 Uhr und 5.00 Uhr bis Ende Januar die Ausgangsbeschränkung.
Nachrichten-Ticker