Schüsse aus Schreckschusspistole in Büren
Polizei nimmt Betrunkenen fest

Büren -

Wegen Verstößen gegen das Waffengesetz hat die Polizei einen 25-jährigen Mann aus Büren angezeigt. Er hatte betrunken eine Schreckschusspistole abgefeuert.

Freitag, 06.11.2020, 14:18 Uhr aktualisiert: 06.11.2020, 16:00 Uhr
Symbolbild. Foto: Jörn Hannemann

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag hörten Polizeibeamte, die Verkehrskontrollen auf der Bahnhofstraße in Büren durchführten, Schüsse. Auch weitere Zeugen meldeten am Freitag gegen 0.05 Uhr, Schüsse in einem Waldstück am Kapellenberg gehört zu haben.

Die Beamten trafen den mutmaßlichen Schützen am Kapellenberg an. Bei der Durchsuchung stellte die Polizei eine Schreckschusswaffe und Platzpatronen sicher. Der Mann, der unter Alkoholeinfluss stand, gab zu, mit der Schreckschusspistole geschossen zu haben und nicht im Besitz eines kleinen Waffenscheines zu sein. Er habe sich die Waffe für Silvester gekauft und sie vorab testen wollen.

Die Polizei weist darauf hin, dass das Schießen mit einer Schreckschusswaffe in der Öffentlichkeit verboten ist – auch an Silvester. Zudem ist für das Führen einer Schreckschusswaffe ein „kleiner Waffenschein“ erforderlich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7666474?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851064%2F
RKI mahnt zu deutlich stärkerer Corona-Eindämmung
Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), spricht bei einem Pressebriefing zur aktuellen Covid-19-Lage in Deutschland.
Nachrichten-Ticker