Paderborner Flughafen kommt im neuen Microsoft-Flight-Simulator groß heraus
Aerosoft erweitert Simulator-Klassiker

Paderborn/Büren (WB). Während der angeschlagene Flughafen Paderborn/Lippstadt in der Realität Insolvenz angemeldet hat, blüht er in der digitalen Welt förmlich auf. Dafür sorgt der heimische Software-Entwickler Aerosoft aus Büren in Zusammenarbeit mit dem US-Giganten ­Microsoft. Das Weltunternehmen hat jüngst den Microsoft-Flight-Simulator 2020 veröffentlicht – und Aerosoft ist daran als Vertriebspartner und gefragter Entwickler für Erweiterungen maßgeblich beteiligt. So ist es kein Zufall, dass ausgerechnet der Paderborner Flughafen als erstes Addon-On veröffentlicht wurde.

Donnerstag, 05.11.2020, 12:00 Uhr aktualisiert: 05.11.2020, 14:54 Uhr
Die Darstellung des Flughafens Paderborn-Lippstadt im neuen Microsoft-Flight-Simulator besticht durch viele Details. Foto: Microsoft/Screenshots: Jan Haselhorst

Anlässlich der Veröffentlichung des neuen Flugsimulators stellt Aerosoft den insolventen Flug­hafen für alle Nutzer des Spiels kostenlos zur Verfügung. „Das ist eine Werbeaktion für unsere Fans“, sagt Geschäftsführer Winfried Diekmann. Das mit viel Vorschusslorbeeren bedachte PC-Spiel besticht dank 127 Gigabyte Spieldateien und von Bing Maps bereitgestellten Geländedaten mit einer Grafik und Detailliebe, die es so noch nicht gegeben hat. Hobby-Piloten können virtuell die gesamte Welt entdecken und sich dank der präzisen Darstellung an Flüssen, Straßen und anderen Landmarken problemlos orientieren. Dass sich Aerosoft beim Heimatflughafen besonders viel Mühe gegeben hat, zeigt sich schnell: Das Terminal und der Tower sehen täuschend echt aus, am Flugsteig wirbt das Bad Oeynhausener GOP-Theater und im Eingangsbereich stehen gelbe Briefkästen – wie in der Realität. Aerosoft hat es sich auch nicht nehmen lassen, seinen Hauptsitz mit ins Spiel zu implementieren.

Aerosoft hat es sich nicht nehmen lassen, den eigenen Hauptsitz mit ins Spiel zu implementieren.

Aerosoft hat es sich nicht nehmen lassen, den eigenen Hauptsitz mit ins Spiel zu implementieren. Foto: Microsoft/Screenshots: Jan Haselhorst

Obwohl Paderborn und Umgebung für den Herausgeber Microsoft in der Entwicklung sicherlich nicht die höchste Priorität hatten, sind wichtige Gebäude und Orte der Stadt leicht zu entdecken. Die Universität und das Südringcenter fallen ebenso ins Auge wie die Benteler-Arena und der Lippesee – wer etwas weiter gen Norden fliegt, trifft auf Hermannsdenkmal, Falkenburg und Externsteine.

Aerosoft hat bereits angekündigt, weitere Erweiterungen für den neuen Flugsimulator zu erstellen. Denn der Markt ist groß: Microsoft rechnet damit, innerhalb der nächsten drei Jahre über 2,2 Millionen Exemplare des Spiels zu verkaufen. Derzeit arbeitet der Softwarespezialist aus Büren an der CRJ, einem Regionalflugzeug, außerdem hat Aerosoft bereits die Flughäfen St. Tropez und Trondheim veröffentlicht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7664872?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851064%2F
Maskenattest: Diagnose nennen ist nicht Pflicht
Beschäftigte in den Ordnungsämtern kontrollieren - wie hier in Pforzheim - die Maskenpflicht.
Nachrichten-Ticker