Neuer Bürener Rat konstituiert sich – Bürgermeister verabschiedet Ehemalige
„Demokratie lebt vom Mitmachen“

Büren (WB/han). Schützenfest wurde in diesem Corona-Jahr in der Bürener Stadthalle nicht gefeiert. Doch zumindest ein bisschen feierlich ging es dort am Dienstagabend zu: Der neu gewählte Stadtrat hat sich unter der Leitung des im Amt bestätigten Bürgermeisters Burkhard Schwuchow konstituiert.

Donnerstag, 05.11.2020, 03:00 Uhr
Wigbert Löper und Marianne Borghoff wurden während der konstituierenden Ratssitzung in der Bürener Stadthalle zu ehrenamtlichen Stellvertretern von Bürgermeister Burkhard Schwuchow (Mitte) ernannt. Foto: Hanne Hagelgans

Das Stadtparlament ist nach der Wahl bunter geworden: Ihm gehören mit CDU, SPD, FDP, Grünen und der neu eingezogenen Initiative BfB („Bürger für Büren“) nun fünf Fraktionen an.

„Es gibt viel zu tun und wenig zu verteilen“, stimmte der Bürgermeister die neue Ratsmannschaft auf herausfordernde Zeiten ein. „Die Stadt und ihre Bürger müssen bei allen Entscheidungen im Vordergrund stehen“, wünschte sich Schwuchow auch für die Zukunft sachorientierte Debatten. „Lassen Sie uns ringen um strittige Fragen, aber trotzdem im Geist des Konsens. Und lassen Sie uns ein Klima schaffen, das alle anspornt“, lud er zur Zusammenarbeit ein.

Neben dem Rat selbst wird das in den kommenden fünf Jahren vor allem in den Sachausschüssen geschehen, die nach dem Willen des Rates unverändert bestehen bleiben. Entsprechend dem Wahlergebnis wurden die Vorsitzendenposten verteilt. So übernimmt Peter Salmen (SPD) wie bisher den Vorsitz im Ausschuss für Bauen, Umwelt und Stadtplanung. Den Ausschuss für Familie, Bildung und Generationen leitet Rüdiger Bonke (BfB).

Den Vorsitz im Ausschuss für Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing und Tourismus übernimmt Daniel Engels (CDU). Ebenfalls an die CDU geht die Leitung im Betriebsausschuss Wasser und Abwasser, den Thorsten Bürckner übernimmt und im Rechnungsprüfungsausschuss; hier führt Christian Bambeck den Vorsitz. Den Wahlprüfungsausschuss leitet Dr. Hans-Gerd Schäfers von den Grünen. Den Vorsitz im Haupt- und Finanzausschuss übernimmt, wie von der Gemeindeordnung vorgesehen, automatisch der Bürgermeister.

Einige neue Gesichter gibt es nicht nur im Rat selbst, sondern auch in den Reihen der Ortsvorsteher. Neu im Amt sind Murat Turgut in Ahden, Matthias Kaup in Brenken, Matthias Schael in Harth, Daniel Robbert in Siddinghausen und Nils Trilling in Wei­berg.

In den übrigen Ortsteilen bleiben die bewährten Ortsvorsteher im Amt. Ansprechpartner und Bindeglied zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung sind nach wie vor Wigbert Löper in der Kernstadt Büren, Johannes Wordehöff in Barkhausen, Josef Püster in Eickhoff, Dirk Herbst in Hegensdorf, Norbert Steven in Weine, Günter Eggebrecht in Wewelsburg und Franz-Josef Borghoff in Steinhausen.

Der Beginn der neuen Wahlperiode bedeutete am Dienstag zugleich auch den Abschied von zahlreichen Ratsmitgliedern, die sich zum Teil jahrzehntelang für ihre Heimat engagiert hatten. „Demokratie lebt vom Mitmachen“, richtete Bürgermeister Burkhard Schwuchow das Wort an die ausscheidenden Ratsmitglieder. Verantwortung zu übernehmen und Entscheidungen zu treffen, sei nicht immer eine einfache Aufgabe, „und auch keine, mit der man sich viele Freunde macht“.

Sie alle hätten auch über die eigentlichen Sitzungen hinaus einen großen Teil ihrer Freizeit für die Gemeinschaft investiert. „Ich würde mir wünschen, dass Sie rückblickend sagen: Meine Stadt war jede einzelne Stunde davon wert“, gab Schwuchow ihnen mit auf den Weg.

Mit Johannes Wördehoff aus Barkhausen schied der dienstälteste Ratsherr aus: 36 Jahre lang war er für die CDU dabei. Auf jeweils 31 Jahre kommen Jutta Schmidt aus Brenken (CDU) und Rainer Fischer aus Ahden (SPD). 26 Jahre war Professor Dr. Wigbert Hillebrand (SPD) dabei. Heinrich Kirse (SPD) saß 22 Jahre im Rat, Bernward Schäfers (CDU) 21 Jahre.

Nicht ganz so lange, aber zumeist auch über mehrere Wahlperioden hinweg im Rat vertreten waren die jetzt ausgeschiedenen Mitglieder Roland Hüser, Irmgard Kurek, Hans-Werner Luckey, Johannes Mollemeier, Martin Möller, Dirk Nölting, Sabine Pommer, Rüdiger Rock, Johannes Schäfers, Daniel Topp und Reinhold Zühlke.

Ein besonderes Dankeschön richtete Bürgermeister Schwuchow an vier langgediente Ortsvorsteher, die nun ihre Ämter abgegeben haben. Jeweils 31 Jahre lang waren Rainer Fischer in Ahden und Jutta Schmidt in Brenken für die Bürger da. Elf Jahre amtierte Dirk Nölting auf der Harth. Johannes Schäfers übernahm acht Jahre lang als Ortsvorsteher in Siddinghausen Verantwortung.

Seine erste reguläre Sitzung hat der neue Bürener Rat noch in diesem Monat: Die Mitglieder kommen am Donnerstag, 26. November, 18.30 Uhr, zusammen. Getagt wird abermals im Theatersaal der Stadthalle, der in Corona-Zeiten ausreichend Platz bietet.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7663540?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851064%2F
RKI mahnt zu deutlich stärkerer Corona-Eindämmung
Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), spricht bei einem Pressebriefing zur aktuellen Covid-19-Lage in Deutschland.
Nachrichten-Ticker