Volksbanken Elsen-Wewer-Borchen und Ahden-Wewelsburg fusionieren
Kleine Banken tun sich zusammen

Büren/Paderborn (WB/eb). Die entscheidenden Schritte zur Fusion der Volksbanken Wewelsburg-Ahden und Elsen-Wewer-Borchen sind gemacht. Nach den Mitgliedern der Volksbank Wewelsburg und Ahden stimmten nun auch die Mitglieder der Volksbank Elsen-Wewer-Borchen einstimmig einer Verschmelzung der beiden Banken zu.

Freitag, 09.10.2020, 03:00 Uhr
Die Vorstände der beiden Volksbanken: (von links) Aloys Lohmeier (Elsen-Wewer-Borchen), Thomas Petrik (Wewelsburg-Ahden) Hartmut Lüther (Elsen-Wewer-Borchen) und Wilhelm Hecker (Wewelsburg-Ahden). Foto: Hans Büttner

In Wewelsburg stimmten 99 Mitglieder dafür (bei einer Enthaltung), in Elsen-Wewer Borchen gab es 76-Ja-Stimmen bei zwei Enthaltungen. Damit geht die Volksbank Wewelsburg-Ahden rückwirkend zum 1. Januar 2020 in der Volksbank Elsen-Wewer-Borchen auf.

Wewelsburgs Vorstandsmitglied Thomas Petrik hatte zu Beginn der Versammlung in der Wewelsburger Dorfhalle die zunehmenden Belastungen durch aufsichtsrechtliche Vorgaben, den zunehmenden Kostendruck und die rückläufigen Erträge durch die anhaltende Niedrigzinsphase als Hauptgründe für die Aufgabe der Eigenständigkeit der 1901 als Spar-und Darlehnskassenverein gegründeten Bank genannt.

Die Fusion sei jedoch nicht nur wirtschaftlich sinnvoll, sondern bedeute ebenso einen deutlichen Mehrwert für die Kunden und Mitglieder, so Petrik. Bezogen auf die Werte der Jahresabschlüsse 2019 würde die Bilanzsumme der übernehmenden Volksbank Elsen-Wewer-Borchen von 362 Millionen auf 413 Millionen steigen. Die Anzahl der Mitglieder würde zusammen mit den rund 1500 Mitgliedern aus dem Bereich Wewelsburg-Ahden auf deutlich über 10.000 ansteigen.

Um das regionale Gesicht der Volksbank vor Ort auch im Namen zu erhalten, soll nach der Verschmelzung die Volksbank Wewelsburg-Ahden als Zweigniederlassung der Volksbank Elsen-Wewer-Borchen angemeldet werden.

Mit Zustandekommen der Fusion bilden die beiden Bankvorstände der Volksbank Elsen-Borchen-Wewer, Hartmut Lüther und Aloys Lohmeier, auch weiterhin den Vorstand. Wewelsburgs Vorstandsmitglied Thomas Petrik ist für eine Ernennung zum Generalbevollmächtigten vorgesehen.

Der Aufsichtsrat der fusionierten Bank soll um zwei Mitglieder aus Wewelsburg und Ahden von bislang sieben auf neun erweitert werden. Hierzu wurden während der Wewelsburger Generalversammlung die langjährigen Aufsichtsratsmitglieder Gilbert Stolte und Roland Hüser nominiert, die nach dem positiven Votum der Elsener Vertreterversammlung in den Aufsichtsrat der fusionierten Bank gewählt werden sollen.

Fusionsbedingte Kündigungen soll es gemäß Vertragsentwurf nicht geben. Gemessen in Vollzeitstellen, hat die Volksbank Wewelsburg-Ahden derzeit acht, die Volksbank Elsen-Wewer-Borchen 54 Mitarbeiter.

Während in der Geschäftsstelle in Wewelsburg die bekannten Ansprechpartner erhalten bleiben sollen, wird die Filiale in Ahden, zunächst befristet bis zum 30.12. 2021 als Selbstbedienungsstandort fortgeführt werden. Danach erfolge eine weitere Prüfung. „Zudem sollen auch das Online-Banking sowie die telefonischen Service-Angebote mit dem in Elsen vorhandenen Kunden-Dialog-Center deutlich erweitert werden“, sagte Wewelsburgs Vorstandsmitglied Wilhelm Hecker, der mit der Fusion in den Ruhestand geht.

Nachdem nun die Vertreter beider Banken der Verschmelzung zugestimmt haben, wird es am 21. November zu einer technischen Zusammenlegung der Häuser kommen. „Dringenden Handlungsbedarf für die Kunden aus Wewelsburg und Ahden gibt es jedoch nicht“, so Petrik, „da die Kontonummern unverändert bleiben und die ausgegebenen Karten und das Online-Banking weiterhin wie gewohnt funktionieren.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7623333?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851064%2F
Polizei: Gebäude des Robert Koch-Instituts angegriffen
Eine zerbrochene Fensterscheibe und Rußspuren am Gebäude des Robert Koch-Instituts in der General-Pape-Straße im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg.
Nachrichten-Ticker