Pflanzaktion in Büren-Wewelsburg kommt gut an und soll wiederholt werden
100 Obstbäume fürs Dorf

Büren-Wewelsburg (WB/eb). 100 Bäume in einer Minute pflanzen: Diese ehrgeizige Idee hat jetzt die Gruppe „Naturerlebnis Wewelsburger Almetal“ erfolgreich in die Tag umgesetzt. Klar, dass dazu einige Vorberietungen notwendig waren.

Montag, 05.10.2020, 16:59 Uhr aktualisiert: 05.10.2020, 17:03 Uhr
100 Bäume in einer Minute haben die Mitglieder der Gruppe Naturerlebnis Wewelsburger Almetal gepflanzt: Sascha Glaser mit Luca (8) Adelheid Kemper, Dorfratsvorsitzender Josef Heber (kniend) und Michael Ossowski, Vorsitzender des Heimat-und Verkehrsvereins. Foto: Hans Büttner

So konnten alle Interessierten im Vorfeld bei der Gruppe zum Preis von 25 Euro Obstbäume bestellen – allesamt alte Apfel-, Birnen und Pflaumensorten, die erhalten werden sollen. Geordert werden konnten die Pflanzen entweder für den heimischen Garten oder als Spende für den öffentlichen Raum. Am Feiertag wurden dann 100 der Bäume von Freiwilligen an öffentlichen Wegen und Plätzen im gesamten Dorfgebiet gepflanzt, weitere 30 fanden einen neuen Platz in Wewelsburger Privatgärten.

Die Gruppe „Naturerlebnis Wewelsburger Almetal“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Lebensraum in Wewelsburg attraktiver zu gestalten. Erreichen möchten die Ehrenamtlichen das mit Aktionen, die Naturschutz und Kultur verbinden. Seit rund drei Jahren verfolgen die etwa zehn bis 15 Männer, Frauen und Jugendlichen ihre selbst gesteckten Ziele nicht nur sehr erfolgreich, sie finden dabei auch immer mehr Zuspruch und Unterstützung aus der Bevölkerung.

„Jeder, der etwas für die Erhaltung unsers Lebensraums tun möchte, kann bei uns mitmachen“, sagt Sascha Glaser, Sprecher der Aktionsgruppe. Und dass die Bereitschaft dazu groß ist, wurde bei der großen Baumpflanzaktion deutlich. Viele Dorfbewohner hatten sich dazu am frühen Morgen an der Grillhütte eingefunden, um die 100 zu pflanzenden Apfel-, Birnen- und Zwetschenbäume in die Erde zu bringen. Als Pflanzgebiete waren zuvor Wegstücke und Plätze beidseitig der Alme im Bereich der Waldsiedlung und der Mersch festgelegt worden.

„Beim Kauf der Bäume haben wir uns von den Fachleuten der biologischen Station in Bad Wünnenberg beraten lassen. Wichtig war uns besonders, dass wir nur biologisch einwandfreie und alte Obstsorten erhalten“, betont Sascha Glaser. Mit der Pflanzung der alten Sorten solle zugleich auch das Wissen um die alte Obstkulturen erhalten werden, wünscht er sich.

Neue Obstbäume haben die Aktiven im Zuge der Aktion auch in die alte Obstwiese im Norden des Dorfes Wewelsburg gepflanzt. Diese Almewiese war in den 1980er Jahren von Wewelsburger Naturliebhabern angelegt worden. Die Gruppe „Naturerlebnis Wewelsburger Almetal“, die dem Heimat-und Verkehrsverein angegliedert ist, hat sich der Wiese angenommen, sie wieder aktiviert und zu einem Naherholungsgebiet entwickelt. Die Mitglieder der Gruppe, die sich bei ihren Aktivitäten über weitere Unterstützer freuen, kümmern sich auch um die Pflege der Bäume.

Außerdem bietet die Gruppe Kurse für Baumschnittmaßnahmen an und berät Gartenbesitzer. In Zusammenarbeit mit dem Heimat- und Verkehrsverein wird ein Teil des Bio-Obstes jährlich bei einem Apfelfest an der Grillhütte zu Saft verarbeitet.

Weil die Premiere so gut geklappt hat soll auch im kommenden Jahr wieder eine Obstbaum-Pflanzaktion stattfinden. Interessenten, die einen Baum sponsern oder bei sich pflanzen möchten, können schon jetzt Kontakt mit den Mitgliedern der Gruppe oder dem Heimatverein aufnehmen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7618442?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851064%2F
Arminia: Mittwoch erster Corona-Test seit dem Bayern-Spiel
Bayern-Profi Serge Gnabry (rechts) beim Spiel am Samstag in Bielefeld Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker