Alexandra Kröger aus Büren will mit Cremedusche Beitrag zum Klimaschutz leisten
Fünf Zutaten – kein Plastik

Büren (WB/han). Seife – das hört Alexandra Kröger aus Weine gar nicht gern. Denn Seife ist es ausdrücklich nicht, was sie in monatelanger Arbeit entwickelt hat und was nun zum Gegenstand ihres eigenen kleinen Unternehmens geworden ist. Eine feste Creme­dusche vertreibt sie seit Ende vergangenen Jahres unter dem Namen „Solid Nature“.

Donnerstag, 05.03.2020, 03:00 Uhr aktualisiert: 05.03.2020, 19:28 Uhr
Monatelang hat Alexandra Kröger aus Weine in der heimischen Küche experimentiert, um kein Duschgel aus der Drogerie mehr verwenden zu müssen. Entstanden ist die feste Duschcreme Solid Nature, die sie jetzt auch zur Jungunternehmerin macht. Foto: Oliver Schwabe

Die Geburt ihrer Tochter vor eineinhalb Jahren war es, die für die 35-Jährige viel verändert hat. Und zwar nicht nur den Alltag. „Man lebt einfach bewusster“, sagt die junge Mutter. Sie informierte sich darüber, was in gängigen Wasch- und Kosmetikprodukten aus der Drogerie eigentlich alles drin ist und fand auf langen, winzig gedruckten Aufschriften auf den Flaschen jede Menge Angaben, die ihr nichts sagten.

Weil sie weder das Töchterchen noch den Rest der Familie dem weiter aussetzen wollte, machte sie sich ans Tüfteln und probierte zunächst Rezepte aus dem Internet aus. „Ich koche doch auch selbst – warum nicht auch die Kosmetik selbst machen?“, so ihre Überlegung. „Die Haut ist unser größtes Organ, wir sollten schon genau wissen, was wir ihr zuführen“, findet Alexandra Kröger, „schließlich ernähren wir uns ja auch bewusst und wissen in aller Regel, was wir essen.“

Zwar seien die Ergebnisse ihrer Experimente zunächst wenig zufriedenstellend gewesen. Sie schäumten nicht genug, waren zu fest oder erzeugten wie Seife ein stumpfes Gefühl auf der Haut. ­„Irgendwann hat auch mein Mann gestreikt“, sagt Alexandra Kröger und lacht. Doch nach etwa einem halben Jahr des Ausprobierens und Verwerfens war die Urform des jetzigen Solid-Nature-Waschstücks gefunden.

Begeisterte Reaktionen

Letztlich landete die 35-Jährige bei lediglich fünf Inhaltsstoffen, die das feste Duschgel – anders als bei vergleichbaren Drogerieprodukten – ausmachen: Kakaobutter, die für ein angenehmes, leicht eingecremtes Hautgefühl nach der Dusche sorge, Maisstärke, die die Festigkeit liefere, zwei milde naturkosmetische Tenside für die Schaumentwicklung und ein dezentes Parfum seien enthalten. Letzteres dufte allerdings lediglich während des Duschens, bleibe aber nicht auf der Haut.

Zwei unterschiedliche Duftnoten hat Alexandra Kröger aktuell im Angebot und nach Stil-Ikonen benannt: „Marilyn“ riecht leicht nach Vanille, der etwas herbere „Elvis“ ist für Männer gedacht. Mit „Audrey“ ist bald noch eine blumige Duftnote geplant. Und für Kunden, die auf jede Art von Duftstoffen allergisch reagieren, wird es Solid Natur künftig auch ganz ohne Parfum geben.

Alexandra Kröger verteilte ihre Waschstücke nach der Testphase im eigenen Haushalt zum Ausprobieren an Familie und Freunde – und habe begeisterte Reaktionen, besonders von Menschen mit empfindlicher Haut bekommen.

Aus ihrer Entwicklung einen Gewerbebetrieb auf die Beine zu stellen, sei ursprünglich gar nicht der Plan gewesen, erzählt die Weinerin, die vor der Elternzeit als MTA im Kinderkrankenhaus Hannover und später in der Medizintechnik tätig war. Doch warum eigentlich nicht die Elternzeit auch dazu nutzen, überlegte sie irgendwann. Zumal sie mit ihrem Angebot auch ein bisschen dazu beitragen möchte, Plastik im ­Badezimmer zu reduzieren.

Tagsüber Mama, abends Unternehmerin

Denn das Waschstück, das Duschgelflaschen aus Plastik ersetzt, wird in festes Papier verpackt. Dass sie damit nicht den Klimawandel stoppen oder die Verschmutzung der Meere auf­halten wird, ist Alexandra Kröger, die eine leidenschaftliche Hobbytaucherin ist, klar. „Dennoch ist es ein kleiner Schritt“, findet sie. Schließlich könne jeder eben doch ein klein wenig die Welt verbessern, wenn er bei sich anfange.

„Jetzt bin ich tagsüber Mama und abends, wenn die Kleine schläft, Unternehmerin“, erzählt sie. Im Keller des Familienheims in Weine, der dafür umgebaut und vom Gesundheitsamt abgenommen werden musste, stellt sie ihre veganen und pH-hautneutralen Waschstücke her und verpackt sie. Sechs Euro kostet eine Exemplar und reicht in etwa so lange, wie ein normales Duschgel.

Viele Kunden bestellen über das Internet. Doch auch auf Märkten in der Region ist Alexandra Kröger vertreten, und auch in einige Supermärkte hat es Solid Nature mittlerweile schon geschafft. Mehr Infos hier.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7310822?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851064%2F
Infektions-Kennziffer sinkt auf 56
In einem Testzelt hält eine Mitarbeiterin ein Röhrchen mit einer Nährlösung für einen Corona-Test in der Hand. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker