Sportverein Steinhausen wirbt um Sponsoren für neue Anlage Bürger kaufen ihren Sportplatz

Büren (WB). Eine Anlaufstelle für die gesamte Dorfgemeinschaft und alle Generationen soll der neue Multisportplatz in Steinhausen sein. Und darum kann jetzt auch jeder Bürger Miteigentümer der neuen Fläche werden.

Von Hanne Hagelgans
Helmut Zumdick, Leiter der Fußballabteilung, und Vorsitzende Beate Martsch hoffen, dass viele Steinhäuser das Projekt Multisportplatz unterstützen und durch eine Spende zum Miteigentümer der neuen Anlage werden.
Helmut Zumdick, Leiter der Fußballabteilung, und Vorsitzende Beate Martsch hoffen, dass viele Steinhäuser das Projekt Multisportplatz unterstützen und durch eine Spende zum Miteigentümer der neuen Anlage werden. Foto: Besim Mazhiqi

Schon lange hatten sich der Vorstand und die Aktiven des Sportvereins Grün-Weiß Steinhausen einen zusätzlichen multifunktionalen Sportplatz auf ihrem Vereinsgelände in unmittelbarer Nähe der Dorfhalle, der Schule und der beiden Kindergärten gewünscht. Doch mit Blick auf die schwierige Haushaltslage mussten Politik und Verwaltung den bereits für das vergangene Jahr gestellten Antrag des Vereins zunächst ablehnen. Im zweiten Anlauf kann das Projekt, das auch der Bürener Stadtsportverband unterstützt, jetzt aber doch noch verwirklicht werden.

Die Stadt hat sich bereit erklärt, 50 Prozent der Materialkosten bis zu einer Höhe von maximal 30.000 Euro zu tragen. Soweit es möglich ist, möchten die Aktiven des Vereins auch Eigenleistung einbringen. Doch hier sind Grenzen gesetzt. Denn der wichtigste und teuerste Teil der Arbeiten, das Aufbringen eines wetterbeständigen, elastischen Multi-Sportbodenbelags, muss von Fachleuten erledigt werden; der Verein hat eine Firma aus Geseke beauftragt.

Ab 25 Euro gibt es einen Quadratmeter Sportplatz

Sponsoren sind also gefragt. Und die, das ist die Besonderheit in Steinhausen, können zum Dank für ihr Engagement zu Miteigentümern des Platzes werden. Ab 25 Euro gibt es einen Quadratmeter Sportplatz. Besondere Filetstücke, wie etwa der Elfmeter- oder der Anstoßpunkt in der Platzmitte, kosten mehr. Und naturgemäß ist die Zahl der möglichen Patenschaften begrenzt. Wenn der Platz fertig ist, wird neben ihm eine große Tafel aufgestellt. Darauf wird auf Wunsch der Spender namentlich vermerkt, wem welches Stückchen Sportplatz gehört.

Der Startschuss für die ungewöhnliche Aktion fällt am kommenden Sonntag, 29. April. Vor dem Beginn des Online-Verkaufs wird allen Interessierten dann bereits die Gelegenheit gegeben, die ersten Quadratmeter als Paten zu reservieren. Während des Heimspieltages der Fußballer steht dazu ab 15 Uhr ein Team des Vorstands im Vereinsheim auf der Höh bereit.

Helmut Zumdick: Platz wird zu einem Gewinn für das gesamte Dorf

Helmut Zumdick, stellvertretender Vorsitzender des Gesamtvereins und Leiter der Fußballabteilung, ist überzeugt, dass der neue, 20 mal 40 Meter große Platz zu einem Gewinn für das gesamte Dorf wird. Er wird mit einer Bande und einem Ballfangzaun umgeben, mit einer Flutlichtanlage ausgestattet und soll ganzjährig geöffnet sein. Vormittags, so der Plan, dürfen ihn die Kinder der umliegenden Kindergärten und der Grundschule nutzen. Am Nachmittag soll er Jugendlichen als Bolz- und Spielplatz zur Verfügung stehen. Und am Abend kann er zusätzlich den Haupt- und Trainingsplatz des Vereins entlasten.

»Zurzeit trainieren unsere Fußballer auch auf dem Kunstrasenplatz in Büren«, erzählt Zumdick. Das wäre künftig dann nicht mehr nötig, sodass Trainingszeiten für andere Vereine frei werden. Und nicht nur Fußball soll auf dem Multisportplatz möglich sein. Auch für Tanzen, Fitness, Mutter-Kind-Turnen, Volley- und Basketball, Badminton, Leichtathletik oder auch Seniorengymnastik kann er genutzt werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.