Elf Nationen bei der Jugendtanzwoche in Wewelsburg Jugend tanzt im Almetal

Wewelsburg (WB/eB). »Hand in Hand für Europa« lautet das Motto der Internationalen Jugendfestwoche, bei der sich Volkstänzer aus ganz Europa und dem heimischen Raum ein fröhliches Stelldichein geben. Am Sonntag wurde das imposante Festival, das bis Samstag geht, bei herrlichem Sommerwetter in Wewelsburg eröffnet.

Die Gruppe aus Mladost in Bulgarien ist beim Volkstanzkreis Ahden zu Gast. Bereits mit ihrer ersten Aufführung am Sonntagnachmittag auf der Almewiese unterhalb der Wewelsburg fand sie mit ihrem volkstümlichen Tanz ein begeistertes Publikum. Von den zehn ausländischen Gruppen kommen bei der 32. Festwoche allein sechs Gruppen aus dem osteuropäischen Raum.
Die Gruppe aus Mladost in Bulgarien ist beim Volkstanzkreis Ahden zu Gast. Bereits mit ihrer ersten Aufführung am Sonntagnachmittag auf der Almewiese unterhalb der Wewelsburg fand sie mit ihrem volkstümlichen Tanz ein begeistertes Publikum. Von den zehn ausländischen Gruppen kommen bei der 32. Festwoche allein sechs Gruppen aus dem osteuropäischen Raum. Foto: Hans Büttner

Dabei vermittelten die 600 Tänzerinnen und Tänzer schon bei ihrem ersten gemeinsamen Auftritt nicht nur ein imposantes farbenprächtiges Bild. Es zeichnet sich schon ab, dass auch diese Festwoche eine Dokumentation für Europa und für den Zusammenhalt stehen wird.

Angeführt von den Musikern des Musikvereins und Tambourcorps Edelweiß Wewelsburg, zog der bunte Tross mit Fahnen und Musik von der Burg ins Almetal, um auf der Festwiese unterhalb der Wewelsburg mit den ersten Tanzaufführungen die 32. Internationale Jugendfestwoche musikalisch zu eröffnen.

»Last uns Hand in Hand die Botschaft des Friedens nach draußen tragen«, rief Landrat Manfred Müller den 300 Gästen und den Teilnehmern in seiner Begrüßungsansprache zu. »Wir stehen zu Europa, wir tanzen und musizieren gemeinsam, wir wollen Freundschaften pflegen und wir wollen, dass Europa friedlich bleibt. Und mit dieser Festwoche soll auch ein deutliches Zeichen dafür gesetzt werden, dass wir Europa brauchen«, sagte Müller weiter.

Aus elf Nationen kommen in diesem Jahr die Teilnehmer, die wieder bei ihren Gastgebern privat untergebracht sind. So hat die Danzdeel Salzkotten Gäste aus Vilnius (Litauen) zu Besuch, der Delbrücker Jugendtanzkreis freut sich über Gäste aus Oberrasen (Italien), die Kolpingtanzgruppe Siddinghausen über Besuch aus Portugal, der Ostwestfälische Volkstanzkreis Geseke-Salzkotten hat die Schweden zu Gast, in der Tudorfer Folkloretanzgruppe sind die türkischen Teilnehmer für eine Woche zuhause, in Holsen-Mantinghausen die holländische Gruppe, in Ahden die Bulgaren, der VTK Niedertudorf ist Gastgeber der Ukrainischen Gruppe, die Westenholzer Volkstänzer beherbergen die Tanzgruppe »Bojtar« aus Ungarn, und die Wewelsburger freuen sich über ihre Gäste aus Polen. Die weiteste Anreise hatten die Gäste aus Litauen, die mit dem Bus 1600 Kilometer zurückgelegt haben.

»Wir freuen uns sehr, dass alle Gruppen die Anreise gesund und pünktlich geschafft haben«, sagte Markus Smolin, der gemeinsam mit Dietmar Kellerhoff ein Teil des musischen Leitungsteams der Festwoche bildet. Am Donnerstag gibt es ab 14.30 Uhr auf Gut Böddeken das nächste Open-Air-Fest der Festwoche.

Alle zwei Jahre ist der Kreis Paderborn Ausrichter des Events. Die erste Festwoche fand mit 187 Teilnehmern, davon 67 auswärtigen Gästen, 1954 statt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.