Autobahn seit Stunden gesperrt – Statik einer Talbrücke bei Büren wird kontrolliert Drei Lastwagen brennen auf der A 44

Büren/Geseke (WB/pic). Auf der A 44 nahe Büren sind drei Lastwagen in Brand geraten. Die A 44 ist seit Stunden zwischen den Anschlussstellen Erwitte/Anröchteund Geseke in Fahrtrichtung Kassel gesperrt. Techniker prüfen die Statik einer Brücke.

Aufräumrarbeiten nach dem Unfall.
Aufräumrarbeiten nach dem Unfall. Foto: dpa

Der Auffahrunfall hat sich nach Angaben der Polizei Dortmund am Montagabend gegen 20.45 Uhr auf der Talbrücke »Pöppelsche« bei Büren-Steinhausen ereignet. Zwei Menschen wurden verletzt. Mehrere Lastwagen fingen Feuer.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand übersah der Fahrer eines LKW, ein 37-Jähriger aus Lüdenscheid, ein Stauende und fuhr dort ungebremst auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurden zwei vor ihm stehende Lastwagen aufeinander geschoben. Zwei weitere Lastwagen wurden durch umherfliegende Trümmerteile beschädigt. Der LKW des 37-Jährigen hatte Farben und Lacke als Ladung und fing wenig später Feuer. Die Flammen griffen auf die beiden davor stehenden Fahrzeuge über.

Ein Rettungswagen brachte den 37-Jährigen in ein Krankenhaus. Ein 49-jähriger Fahrer aus Großalmerode kam mit Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.

Bedingt durch die starke Rauchentwicklung und die damit einhergehenden Lösch - und Rettungsarbeiten wurde die A 44 zwischen Geseke und AS Erwitte/Anröchte komplett gesperrt. Der Verkehr wurde unter Begleitung der Autobahnpolizei abgeleitet und zurückgeführt.

Da die Statik der Talbrücke durch einen Sachverständigen überprüft werden muss, bleibt die Richtungsfahrbahn Büren bis auf weiteres in diesem Bereich gesperrt.

Den Sachschaden schätzt die Polizei momentan auf 1,5 Millionen Euro.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.