Stau zwischen dem Autobahnkreuz Wünnenberg-Haaren und der Anschlussstelle Etteln
A 33: vier Verletzte bei zwei Auffahrunfällen

Bad Wünnenberg/Borchen -

Die Autobahn 33 ist am Freitag zwischen der Anschlussstelle Etteln und dem Autobahnkreuz Wünnenberg-Haaren nach zwei Auffahrunfällen in Fahrtrichtung Brilon für mehrere Stunden komplett gesperrt gewesen. Der erste Auffahrunfall ereignete sich nach Angaben der Polizei gegen 12.55 Uhr am Ende eines Staus.

Freitag, 05.03.2021, 14:21 Uhr aktualisiert: 05.03.2021, 21:26 Uhr
Der Lkw kam in der Mittelschutzplanke zum Stehen und verlor geladenen Schotter. Foto: Hans Büttner

Bei dem Auffahrunfall kam ein Lkw in der Mittelschutzplanke zum Stehen. Der geladene Schotter verteilte sich auf der Fahrbahn sowie der Gegenfahrbahn. Ein Fahrer erlitt leichte Verletzungen.

Um 13.10 Uhr kam es auf der A33 ebenfalls in Richtung Brilon in Höhe der Anschlussstelle Etteln zu einem weiteren Auffahrunfall am Stau-Ende. Ein Sprinter mit polnischen Kennzeichen fuhr auf einen Skoda auf, der auf einen davorstehenden Sprinter geschoben wurde. Rettungskräfte befreiten die beiden weiblichen Insassen des Autos. Die mittelschwer verletzten Personen wurden zur weiteren ärztlichen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des Sprinters wurde leicht verletzt.

Anschließend stand die Reinigung der Fahrbahnen an. Im Zuge der Unfälle kam es auf der A33 zwischen dem Kreuz Wünnenberg-Haaren und der Anschlussstelle Etteln während der Unfallaufnahme sowie der Bergung der Fahrzeuge zu langen Staus. Die A33 wurde komplett gesperrt. Der Verkehr staute sich auf etwa vier Kilometer.

Im Einsatz waren die Mitglieder des Löschzugs Etteln und Kirchborchen.

 

Der Sprinter mit polnischen Kennzeichen fuhr auf einen Skoda auf.

Der Sprinter mit polnischen Kennzeichen fuhr auf einen Skoda auf. Foto: Hans Büttner

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7851929?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851063%2F
Wirecard: Scholz sieht keine Verantwortung der Regierung
Finanzminister Olaf Scholz muss dem U-Ausschuss zum Wirecard-Skandal Rede und Antwort stehen.
Nachrichten-Ticker