Drei Rettungshubschrauber und Notfallseelsorger angefordert – mit Video
Familientragödie auf B68

Borchen (WB). Bei einem schweren Verkehrsunfall sind am Montagabend auf der Bundesstraße 68 kurz hinter der Abfahrt Dörenhagen acht Personen verletzt worden. Das hat die Polizei in einer ersten Stellungnahme mitgeteilt.

Montag, 08.04.2019, 19:46 Uhr aktualisiert: 09.04.2019, 07:08 Uhr
Acht Autoinsassen sind auf der B68 verletzt worden. Foto: Jörn Hannemann

Eine 42-jährige Mutter war mit ihren drei Kindern (7, 11 und 14 Jahre alt) von Paderborn kommend in Richtung Lichtenau unterwegs. Kurz hinter der Abfahrt nach Dörenhagen wollte sie nach links auf das Gelände einer ehemaligen Tankstelle abbiegen.

Schwerer Unfall auf der B68 mit mehreren Verletzten

1/24
  • Schwerer Unfall auf der B68 mit mehreren Verletzten
Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann

Ein Mazda-Fahrer, der hinter ihr unterwegs war, erkannte die Situation zu spät und krachte mit voller Wucht auf das rote Auto der Familie. Der Toyota wurde in den Gegenverkehr geschoben und dort frontal von einem Mercedes-Kombi erwischt, der in Richtung Paderborn fuhr.

Bei dem Crash wurden die Mutter und ihre beiden jüngeren Kinder lebensgefährlich verletzt. Sie wurden mit drei Rettungshubschraubern aus Bielefeld, Lünen und Münster in Spezialkliniken geflogen. Die 14-jährige Tochter kam schwer verletzt in ein Paderborner Krankenhaus. Auch die Insassen aus Mazda und Mercedes kamen ins Krankenhaus.

Feuerwehreinheiten Paderborn, Lichtenau und Borchen sowie der Rettungsdienst mit vier Notärzten eilten mit einem Großaufgebot zur Einsatzstelle. Auch ein Notfallseelsorger wurden hinzugezogen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6529585?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851063%2F
„Das ist Abstiegskampf“
Jan-Moritz Lichte
Nachrichten-Ticker