Ehrenamtliche Gruppe „Kunst und Kultur“ präsentiert vielfältiges Programm in Bad Wünnenberg
Trotz Pandemie voller Pläne

Bad Wünnenberg -

Noch hat der Corona-Lockdown auch das Kulturleben in Bad Wünnenberg fest im Griff. Doch die ehrenamtliche Gruppe „Kunst und Kultur“ hat bereits jede Menge Pläne für die Zeit nach der Pandemie geschmiedet.

Dienstag, 05.01.2021, 03:00 Uhr
Vom Lockdown lässt sich die Bad Wünnenberger Gruppe „Kunst und Kultur“ nicht entmutigen und legt optimistisch für die zweite Jahreshälfte ein vollgepacktes Programm vor. Geplant ist auch ein Auftritt der Gruppe „Hilde Wummel“ – im Freien vor dem Spanckenhof.

So hält die „Hof-Kultur“ vor dem Spanckenhof Einzug, ein Theaterprojekt fragt nach dem Begriff Heimat, Kunst trifft auf Technik, ein interreligiöses Kunstobjekt wirbt für Toleranz, „Pink-Floyd-Composings“ und „Canada‘s Queen of Americana“ treten im Aatalhaus auf – das sind die künstlerischen Eckdaten für das neue Jahr.

Verantwortlich für diese Kreativität auch in der Pandemie-Zeit sind die ehrenamtlich tätigen Kunst-und-Kultur-Macher Jürgen Franke und Gertrud Tölle mit ihrem Team, die den Kurort zum Kulturstandort etabliert haben und Besucher auch von weither begrüßen.

Nachdem Konzerte mit internationalen Künstlern für das erste Quartal 2021 bereits bis ins Jahr 2022 verschoben werden mussten, eröffnet die Kulturgruppe ihr Programm im April mit der neuen Veranstaltungsreihe „Hof-Kultur“.

Hier wird die Kleinkunstbühne auf dem barockartig angelegtem Vorhof des historischen Spanckenhofes Schauplatz besonderer literarischer und musikalischer Darbietungen, jeweils sonntags ab 15 Uhr (Einlass: 14 Uhr). Unter dem Titel „Der Rebbe tanzt“ erzählt Christiane Willms am 25. April humorvoll jüdische Geschichten von zu Herzen gehender Begebenheiten. Dazwischen erklingen traditionelle Lieder, zur Gitarre gesungen. Am 13. Juni spielen und singen eine todschicke Dame und drei geschniegelte Herren – bekannt als „Hilde Wummel“ – freche und gemütvolle Volkslieder.

Der Abschluss der „Hof-Kultur“-Reihe ist am 18. Juli dem verstorbenen Schauspieler Jan Fedder gewidmet. Spiegel-Bestseller-Autor Tim Pröse liest aus Fedders Biografie „Fedder. Unsterblich“ und tritt mit dem Publikum in Interaktion.

Vor Beginn der Veranstaltungen bietet Kunst und Kultur Führungen durch den historischen Spanckenhof an und lässt die Geschichte des denkmalgeschützten Gebäudes erlebbar werden.

Am Freitag, 28. Mai, findet ab 10 Uhr die Einweihung der Stahl-Stele „Engel der Kulturen“ im Kurpark statt. Das Objekt der Künstler Gregor Merten und Carmen Dietrich wirbt für den Dialog zwischen den abrahamitischen Weltreligionen Judentum, Christentum und Islam. Fotoausstellungen hierzu sind in der Aatal-Klinik und der evangelischen Immanuel-Kirche zu sehen. Die Termine werden frühzeitig bekannt gegeben.

Das internationale Festival „Folk am Turm“ in Wilms Garten am Wehrturm ist für den 14. August geplant. In welchem Rahmen und Umfang es stattfinden kann, richtet sich nach den dann aktuellen Corona-Auflagen. Erwartet wird die Gruppe „Pete Coutts & Northern Sky“.

Das Theaterprojekt „Heimat – Annäherung an ein Gefühl“ geht am 25. September um 20 Uhr im Bad Wünnenberger Unternehmen Wöhler über die Bühne. Schauspieler Michael Grunert und das Saxophon-Duo „Leptophonics“ entwickeln eine Performance, die sich musikalisch und schauspielerisch mit dem Heimatbegriff auseinandersetzt.

In einer großen Wöhler-Produktionshalle erwartet die Besucher tags drauf von 11 bis 17 Uhr unter dem Titel „Kunst & Technik“ eine Ausstellung verschiedenster Künstler. Kunst und Kultur gibt einen Einblick in ihr Schaffen und begrüßt das Akustik-Blues-Duo „Deep Down South“.

Bilder der Fotografen Jürgen Kemper und Thomas Lünne sind im Aatalhaus ab dem 7. November zu sehen. Zur Vernissage um 11 gibt es Livemusik. Die Singer/Songwriterin Lynne Hanson, auch als „Canada‘s Queen of Americana“ bekannt, präsentiert am 13. September ab 20 Uhr im Aatalhaus mit ihrem Trio eine Mixtur aus Folk, Rock, Blues und Country.

Aufgrund der Corona-Pandemie sind Karten für alle Veranstaltungen vorerst nur im Touristik-Büro Bad Wünnenberg und per E-Mail an stonesfranke@web.de erhältlich. Weitere Informationen gibt es unter www.kuk-bad-wuennenberg.de

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7750953?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851062%2F
Lockdown wohl bis Februar
Ein menschenleerer Platz ist in der Innenstadt Gifhorn in Niedersachen zu sehen. Hier gilt bereits zwischen 20.00 Uhr und 5.00 Uhr bis Ende Januar die Ausgangsbeschränkung.
Nachrichten-Ticker