Feuerwehr-Förderverein Haaren findet neuen Standort für Defibrillator
Im Notfall jederzeit einsatzbereit

Bad-Wünnenberg-Haaren -

2006 hat der Förderverein des Feuerwehr-Löschzugs Haaren zwei Automatische Externe Defibrillatoren (AED), sogenannte Defis, angeschafft. Eines der Geräte ist auf einem Feuerwehrfahrzeug installiert, das andere befand sich bisher im Eingang der Volksbankfiliale in Haaren. Seit der Anschaffung wurden beide Geräte mehrfach verwendet.

Montag, 07.12.2020, 00:33 Uhr aktualisiert: 07.12.2020, 07:36 Uhr
Freuen sich, dass der Defi einen neuen, sicheren Standort gefunden hat (von links) Löschzugführer und Fördervereinsvorsitzender Jörg Stratmann und Geschäftsstellenleiterin Brigitte Stratmann.

Die stark zunehmende Anzahl von Sprengangriffen auf Geldautomaten hat nun aber die Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten dazu veranlasst, die Geschäftsstelle in Haaren aus Sicherheitsgründen nachts von 0 bis 5 Uhr zu schließen. Folglich hätte auch der Defi in dieser Zeit nicht zur Verfügung gestanden. „Der plötzliche Herztod kennt aber keine Uhrzeit“, so der Tenor des Fördervereins.

Deshalb hat man zusammen mit der Volksbank versucht, eine andere Lösung zu finden, damit der Defi jederzeit zur Verfügung steht. Vom Förderverein wurde ein Wandkasten angeschafft. Er ist klimatisiert, beleuchtet und alarmgesichert und damit für die Lagerung des Defis im Außenbereich geeignet. Der Wandkasten wurde nun neben dem Haupteingang der Volksbank in Haaren angebracht, sodass der Defi wieder jederzeit zur Verfügung steht. Ergänzend befinden sich in dem Wandkasten noch eine Beatmungsmaske sowie eine Rettungsdecke. Um einem unsachgemäßen Gebrauch vorzubeugen, ist der Bereich kameraüberwacht.

Hintergrund war, dass in Deutschland jedes Jahr 100.000 Menschen am plötzlichen Herztod sterben. Mit einem Defibrillator kann aufgrund einer selbsterklärenden Sprachfunktion jeder Laie die notwendigen Stromstöße abgeben und sie in Ergänzung mit einer Herz-Lungen-Wiederbelebung so lange anwenden, bis der Rettungsdienst eintrifft. Eine Falschanwendung ist ausgeschlossen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7711857?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851062%2F
Mit Bundes-Notbremse ab Samstag droht Regelungs-Wirrwarr
Das neue Infektionsschutzgesetz sieht wegen der Corona-Pandemie eine bundeseinheitliche nächtliche Ausgangssperre in Regionen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 vor.
Nachrichten-Ticker