Schützenverein Bad Wünnenberg feiert 325-jähriges Bestehen
Markus Hegers ist Kaiser

Bad Wünnenberg (WB/bw). Spannend wie ein Krimi entwickelte sich das Kaiserschießen zum 325-jährigen Bestehen des Schützenvereins Bad Wünnenberg. Jubeln durfte am Ende Markus Hegers.

Sonntag, 05.05.2019, 10:45 Uhr aktualisiert: 05.05.2019, 10:48 Uhr
Als neuer Schützenkaiser durfte Markus Hegers jubeln. Foto: Brigitta Wieskotten

300 Schützen waren zum Auftakt der Jubiläumsfeierlichkeiten zur Schützenmesse in der Kirche St. Antonius von Padua angetreten.

36 Kandidaten aus Reihen der bisherigen Schützenkönige traten am Samstagnachmittag zum Kaiserschießen an. Zuletzt hatte ein solcher Wettbewerb vor 25 Jahren stattgefunden: 1994 machte sich Werner Kramps, der zuvor auch bereits Kreiskönig gewesen war, zum Kaiser.

Diesmal sicherte sich zunächst Winfried Weiß, Schützenkönig von 1966, die Krone. Ehrenoberst Karl Hötger, Schützenkönig von 1993, zielte mit Erfolg auf den Apfel. Und Dietmar Niedernhöfer, Schützenkönig 1998, schoss das Zepter ab.

Nach einer spannenden Endphase holte schließlich Markus Hegers unter dem stockenden Atem der Mitbewerber und Gäste den letzten, winzigen Rest des Vogels von der Stange.

Groß war die Freude des neuen Kaiserpaares Markus Hegers (49) und seiner Ehefrau Diana (44). Als Königspaar regierten sie das Schützenvolk 2008/2009. Das Kaiserpaar hat eine Tochter. Die Königsresidenz steht im Bad Wünnenberger Rentmeister-Wilthelm-Weg 10.

Markus Hegers arbeitet in der metallverarbeitenden Industrie und ist beruflich als Techniker weltweit unterwegs. In seiner Freizeit widmet er sich gern der Jägerei. Seine Ehefrau ist Bäckerei-Fachverkäuferin im Kneippkurort. Markus Hegers ist außerdem schon lange im Schützenverein ehrenamtlich engagiert.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6587548?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851062%2F
„Big Brother Award“ für Tesla
Cockpit eines Tesla S: Der US-Konzern erhält den Big Brother-Award, weil der Autobauer reichlich Daten über seine Fahrer sammelt. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker