Fürstenberger Fitness-Expertin Marina Putziger berät für bewusstes Essen Harzer Roller ist der Renner

Bad Wünnenberg-Fürstenberg (WB/sen). Marina Putziger, Fitnesstrainerin und Bodybuilderin aus Fürstenberg, berät Sportler in Ernährungsfragen. Doch sie hat durchaus auch alltagstaugliche Ernährungstipps parat.

Marina Putziger setzt auf bewusstes Essen, nicht auf Verzicht. Bevor sie sich für bestimmte Lebensmittel entscheidet, wird erst einmal studiert, welche Inhaltsstoffe und Energiewerte die jeweiligen Produkte haben.
Marina Putziger setzt auf bewusstes Essen, nicht auf Verzicht. Bevor sie sich für bestimmte Lebensmittel entscheidet, wird erst einmal studiert, welche Inhaltsstoffe und Energiewerte die jeweiligen Produkte haben. Foto: Besim Mazhiqi

Einkaufen mit Marina Putziger macht erst mal keinen Spaß. Lockangebote im Discounter würdigt sie keines Blickes. Die Cocktailwürstchen im Glas – zu viel Fett – fallen ebenso durch wie die Chips, die nicht mal einen Euro kosten.

»Wir haben unsere Sensibilität fürs Essen verloren«, sagt die 36-Jährige, »natürlich kann ich auch mal Chips essen. Aber dann tue ich es bewusst und muss wissen, dass mein täglicher Kalorienbedarf damit schon fast gedeckt ist.«

Denn niemand esse nur 30 Gramm, was ja vielleicht noch in den Kohlenhydrathaushalt passen würde. »Wenn die Tüte offen ist, ist sie auch leer«, sagt die Fürstenbergerin.

Wohnung von Lebensmitteln »säubern«

Mit ihren Sport- und Ernährungsinteressierten »säubert« Marina Putziger vor einer Ernährungsumstellung zunächst deren Wohnung von Lebensmitteln und geht dann mit ihnen durch einen Supermarkt.

Dort will sie ihre Schützlinge für die einzelnen Produkte sensibilisieren. »Wir sind heute nicht mehr in der Lage, unser Essen zu analysieren, wissen nicht, wie einzelne Nahrungsmittel zu ersetzen oder auszutauschen sind«, sagt die 36-Jährige, »viele Diäten schließen lediglich bestimmte Sachen aus. Das empfinden wir als Verzicht.

Auf Dauer funktioniert das nicht. Schlankheitsprodukte haben nur so lange Erfolg, wie man sie konsumiert und das füllt die Taschen derjenigen, die sie verkaufen.«

Bewusstes Essen

Deshalb setzt sie auf bewusstes Essen. »Manche dürfen bei mir mehr essen als vorher«, so die Bodybuilderin. Doch zügelloses Futtern bedeutet das keinesfalls.

Bevor etwas im Einkaufswagen landet, gilt die volle Aufmerksamkeit der Rückseite der Verpackung. Hier finden die Kunden Informationen über Inhaltsstoffe und Energiewerte. »Je länger die Zutatenliste ist, desto schlechter ist das Nahrungsmittel für unseren Körper. Fertige Nahrung enthält viele Kalorien und sättigt nur kurz«, empfiehlt Putziger unverarbeitete Lebensmittel. Dazu zählt vor allem Gemüse.

»Gemüse hält, was Obst uns verspricht«, sagt die Ernährungsexpertin. Obst sollte man wegen des Fruchtzuckergehaltes eher in Maßen statt in Massen essen. Doch immer nur Gemüse, Obst und Magerjoghurt? Davon ist auch Marina Putziger kein Freund.

Kein strenger Diätplan

Sie gibt keinen strengen Diätplan vor, sondern rückt Lebensmittel in den Fokus, die künftig den Speiseplan bereichern sollten. So etwa Lachs mit guten Fettsäuren, unpaniertes Fleisch oder auch Avocados, die nicht immer nur als Dip auf den Tisch gehören, sondern auch so, wie sie sind, schmecken.

Putziger kennt so manchen Trick, wie sich Heißhunger bekämpfen lässt. Ihr großer Favorit ist Harzer Roller. »Käse schließt den Magen und Harzer Käse hat so gut wie kein Fett«, sagt sie.

Wer also vor dem Griff zur Schokolade erst einmal den Käse verspeist, verliert vielleicht die Lust an Kalorienbomben. Und wenn es dann doch gar nicht anders geht, lieber eine Schokolade mit mindestens 70 Prozent Kakaoanteil wählen.

»Volksdroge« Zucker

»Zucker ist unsere größte Volksdroge. Er verdirbt unseren Geschmack«, weiß Marina Putziger. Sie empfiehlt, vielleicht mal vier Wochen ganz auf Zucker zu verzichten - auch im Kaffee. »Danach schmecken die Dinge wieder ganz anders«, meint sie.

Ein guter Trick sei auch, statt der Pizza aus dem Kühlregal Wraps mit Thunfisch oder Gemüse drauf in den Ofen zu schieben. Wer auf Brot absolut nicht verzichten kann, sollte wenigsten Butter statt Margarine, oder besser noch Frischkäse als Aufstrich nutzen. Margarine kommt Marina Putziger überhaupt nicht ins Haus. Zum Braten kommt da schon eher Kokosfett in Frage.

»Das Problem ist, dass wir uns an jeder Ecke mit ›schlechten‹ Lebensmitteln versorgen können. Wer weiß schon, wieviele Kalorien man mit einem belegten Brötchen samt Remoulade zu sich nimmt?«, sagt die Mutter dreier Kinder.

Pizza-Notstand vermeiden

Dabei sei es durchaus möglich, sich in jedem Discounter eine gute, einfache Mahlzeit für die Mittagspause zu besorgen – egal ob dies der Fertigsalat oder Hähnchenbruststreifen seien. Auch Vorkochen sei immer eine gute Sache, so dass man niemals in Pizza-Notstand gerate.

Und dann ist da noch der volle Kühlschrank. »Wenn ich meinen Kühlschrank immer randvoll mit bewusst eingekauften Lebensmitteln habe, muss ich mir nicht den ganzen Tag Gedanken ums Essen machen. Ich weiß, dass ich darin gute Sachen finde, die ich alle essen darf«, ist Marina Putzigers Erfahrung, »und was ich nicht eingekauft habe, kann ich eben auch nicht essen.«

Jeder könne selbst etwas ändern, jeden Tag bewusst genießen. Das nehme im Alltag kaum mehr Zeit in Anspruch als Fehlernährung und Folgekrankheiten.

Am Ende der Runde durch den Supermarkt hat das Einkaufen mit Marina Putziger dann doch irgendwie Spaß gemacht; besonders weil der Einkaufswagen nicht nur voll mit leckeren Lebensmitteln ist, sondern weil auch noch ein Stück gutes Gewissen oben drauf liegt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.