Mehrheit der Bürger sei einverstanden Windräder sollen repowert werden

Bad Wünnenberg (WB). Im Windpark Wohlbedacht in Fürstenberg sollen Windräder repowert werden. Zur öffentlichen Erörterung des Projektes seien nach Angaben der Investoren zwei Besucher gekommen.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Jörn Hannemann

Die Investoren ziehen daraus folgenden Schluss: »Das von der Windpark Wohlbedacht GmbH & Co. KG 1. Betriebsgesellschaft beantragte Repowering in Bad Wünnenberg wird von den Bürgern ganz offensichtlich als überwiegend unproblematisch angesehen.«

In der zweiten Offenlage habe es zwei Einwendungen gegeben: Eine sei vom Naturschutzbund (Nabu), der sich »mit standardisierten Einwendungen mittlerweile gegen viele Projekte stellt und sich deshalb fragen lassen muss, wie ernst es ihm mit Klima- und Artenschutz tatsächlich noch ist«, teilt die Windpark Wohlbedacht GmbH & Co. KG 1. Betriebsgesellschaft mit.

Bei der Erörterung seien nach Angaben der Investoren nur zwei »kreisweit bekannte Windkraftgegner« anwesend gewesen. Windpark-Geschäftsführer Michael Flocke wirft diesen beiden vor, mit ihren Einwendungen »nur finanziellen Schaden anrichten und Aufmerksamkeit generieren zu wollen und nicht an einer inhaltlichen Auseinandersetzung interessiert« zu sein. Dass ansonsten keine Bürger teilgenommen hätten, zeige, dass die große Mehrheit mit dem Windkraftprojekt »überhaupt keine Probleme habe«, teilen die Investoren weiter mit. Sie gehen davon aus, dass der Kreis »zeitnah über die beantragten Genehmigungen für die Anlagen entscheide.

Im Altpark Wohlbedacht sollen acht Maschinen abgebaut und durch fünf Anlagen ersetzt werden. Im ausgewiesenen Windvorranggebiet rund um diesen Park sind zudem weitere sechs Windkraftanlagen geplant. Zusammen sollen die elf neuen Anlagen 132 Millionen Kilowattstunden Ökostrom produzieren können. Damit könnten rechnerisch pro Jahr fast 38.000 Durchschnittshaushalte versorgt werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.