Täter setzen Opfer unter psychischen Druck und wollen an Geld gelangen
Falsche Polizisten rufen im Kreis Paderborn an

Bad Lippspringe/Büren/Borchen (WB). Die Paderborner Polizei warnt aktuell vor betrügerischen Anrufen angeblicher Polizeibeamter. Neben der bekannten Masche mit festgenommenen Einbrechern schockieren die Täter ihre Opfer mit erfunden Verkehrsunfällen.

Mittwoch, 04.11.2020, 23:00 Uhr aktualisiert: 05.11.2020, 16:52 Uhr
Symbolbild. Foto: dpa

Sie behaupten, der Sohn, die Tochter oder das Enkelkind sei in einen Verkehrsunfall verwickelt und schwer verletzt oder gar tödlich verunglückt. Für Krankenhaus oder Bestatter werden hohe Geldsummen verlangt – auch um „von einer Anzeige abzusehen“. Die Angerufenen sollen mit niemanden über die Angelegenheit sprechen. Seit Dienstagabend laufen die Betrugsversuche. Vermeintliche Opfer meldeten sich aus Büren, Bad Lippspringe und Borchen. Vermutlich sind auch andere Orte von der betrügerischen Anrufserie betroffen, so die Paderborner Kripo.

Bislang sei kein Fall bekannt geworden, bei dem Geld an die Täter übergeben worden ist. Die Betrugsmaschen am Telefon sind vielfältig: ob Falsche Polizisten oder falsche Enkel oder andere kriminelle Tricks – die Täter wollen immer das gleiche: das Geld ihrer Opfer. Sie setzten die Angerufenen und Druck und machen Angst. Deswegen rät die Polizei: Legen Sie auf, wenn jemand Geld von Ihnen verlangt, und informieren Sie die Polizei unter der Notrufnummer 110.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7665196?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851061%2F
Coronavirus-Newsblog: Die aktuellen Zahlen aus OWL: 15 neue Todesfälle - Länderübergreifende Demo gegen Corona-Maßnahmen - 13 Millionen Infektionen in den USA
 Die Pandemie und ihre Folgen für Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und die Welt : Coronavirus-Newsblog: Die aktuellen Zahlen aus OWL: 15 neue Todesf...
Nachrichten-Ticker