Bad Lippspringer ist an diesem Freitag im TV bei Super RTL zu sehen
Philipp (13) tritt bei „Ninja Warrior Kids“ an

Köln/Bad Lippspringe/Paderborn (WB/mba). Der 13-jährige Philipp aus Bad Lippspringe tritt in der neuen TV-Show „Ninja Warrior Germany Kids“ an. Die Sendung wird an diesem Freitag (6. November) um 19.40 Uhr auf dem Fernsehsender Super RTL ausgestrahlt.

Donnerstag, 05.11.2020, 15:34 Uhr aktualisiert: 05.11.2020, 15:36 Uhr
Auf diesem Bild muss Philipp gerade das Hindernis mit dem Namen Fünfsprung überwinden. Foto: Super RTL

Philipp, der das Goerdeler-Gymnasium in Paderborn besucht, ist nach Angaben der Familie aus mehr als 1000 Bewerbern ausgesucht worden. 70 Kinder wurden für die Vorrunde ausgewählt. Zuvor hatte der 13-Jährige ein Bewerbungs­video eingereicht, dann drehte er ein Video, in dem er sportliche Aufgaben zu bestehen hatte, und schließlich musste er ein Video-Interview durchlaufen. Nach Angaben der Familie hat sich Philipp im Paderborner Activity-Park sehr gut auf die Show vorbereitet. Dabei sei er hervorragend vom Inhaber-Ehepaar unterstützt worden. Die Show wurde bereits aufgezeichnet. Ob ­Philipp es ins Halbfinale geschafft hat, darf er allerdings nicht vorher verraten.

Philipp aus Bad Lippspringe, der das Goerdeler-Gymnasium in Paderborn besucht, ist an diesem Freitag um 19.40 Uhr im Fernsehen zu sehen.

Philipp aus Bad Lippspringe, der das Goerdeler-Gymnasium in Paderborn besucht, ist an diesem Freitag um 19.40 Uhr im Fernsehen zu sehen. Foto: Super RTL

In der Vorrunde treten jeweils acht Kinder gegen­einander an. Die jeweils vier Besten kommen eine Runde weiter. Philipp, der in der Show „Running Back“ genannt wird, weil er bei den Paderborn Dolphins American Football in der U16 spielt, muss wie seine sieben Mitstreiter sieben Hindernisse überwinden und dann einen Buzzer drücken.

Ein Großteil der Hindernisse sei aus den Shows mit den Erwachsenen bekannt, sie seien jedoch mit kürzeren Abständen aufgestellt und mit zusätzlichen Griffen versehen worden, teilte Super RTL mit. Es beginnt mit dem Fünfsprung, dann geht es weiter zur Stammrutsche. Danach kommen die Drehstange mit Cargonetz, die schwebenden Tritte und der Radsprung über einen Einraster. Am Ende muss die 4,25 Meter hohe Wand mit Griffen erklommen werden. Oben auf der Plattform wartet der Buzzer.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7665025?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851061%2F
Maskenattest: Diagnose nennen ist nicht Pflicht
Beschäftigte in den Ordnungsämtern kontrollieren - wie hier in Pforzheim - die Maskenpflicht.
Nachrichten-Ticker