Dafür soll eine Eislaufbahn in Bad Lippspringer Gartenschaupark Besucher anlocken
„Hüttenzauber“ abgesagt

Bad Lippspringe (WB). Die Corona-Krise hat zu einer weiteren Veranstaltungsabsage geführt: Der traditionell von den Badestädter Vereinen veranstaltete „Weihnachtliche Hüttenzauber” an der Burgruine fällt 2020 aus. Stattdessen soll eine Eislaufbahn im Gartenschaupark reichlich Besucher anlocken. Einigen Lokalpolitikern reicht diese Alternative allerdings nicht aus.

Donnerstag, 08.10.2020, 07:10 Uhr aktualisiert: 08.10.2020, 07:14 Uhr
An der Burgruine wird es keinen „Weihnachtlichen Hüttenzauber“ geben. Er fällt wegen der Corona-Pandemie aus. Stattdessen ist eine Eislaufbahn im Gartenschaupark im Gespräch. Foto: Jörn Hannemann

Erst fiel das Parkfestival der Pandemie zum Opfer, dann wurden auch Parkbeleuchtung und Stadtfest abgesagt. Als letztes großes Glanzlicht im Veranstaltungskalender 2020 stand noch der „Weihnachtliche Hüttenzauber” an der Burgruine auf dem Programm. Doch auch daraus wird nichts, wie Asli Noyan, Leiterin des Stadtmarketings, am Dienstagabend im Kulturausschuss deutlich machte.

Glühweinausschank ein falsches Signal

„Der Bad Lippspringer Weihnachtsmarkt wird seit einigen Jahren schon von den örtlichen Vereinen getragen. Eine so große Veranstaltung gerade jetzt, in Corona-Zeiten auf die Beine zu stellen, wäre für die vielen ehrenamtlich Aktiven eine gewaltige Herausforderung und Verantwortung”, begründete Noyan die Absage und verwies dabei auf die geltenden Hygiene- und Schutzbestimmungen: „Vor und hinter jeder Weihnachtshütte muss zum Beispiel konsequent ein Mund-Nasenschutz getragen werden. Außerdem darf unseres Wissens nach ein Imbiss nicht direkt am Stand verzehrt werden. Hier gilt ein Mindestabstand von 50 Metern.”

Problematisch sieht Noyan auch den möglichen Ausschank von Alkohol: „Wir sollten nicht vergessen, dass die Corona-Infektionszahlen aktuell bundesweit wieder steigen. Vor diesem Hintergrund wäre es ein falsches Signal, in den Weihnachtshütten den so beliebten Glühwein auszuschenken. Nach zwei oder drei Gläsern, so ist zu befürchten, liegen sich die Besucher in den Armen.”

Eislaufbahn auf der Adlerwiese

Ganz auf weihnachtliche Nostalgie sollen die Badestädter aber nicht verzichten müssen. Alternativ zum Weihnachtsmarkt ist geplant, auf der Adlerwiese eine Eislaufbahn aufzubauen. Noyan bestätigte entsprechende Gespräche zwischen dem Geschäftsführer der Gartenschau Bad Lippspringe, Ferdinand Hüpping, und dem Betreiber einer Eislaufbahn.

Mit einer endgültigen Entscheidung ist demzufolge noch in dieser Woche zu rechnen. „Es sieht aber gut aus”, so Noyans Einschätzung. Wenn alles nach Plan laufe, soll vom ersten Adventswochenende bis zum Ende der Winter-Schulferien Schlittschuhlaufen in Bad Lippspringe möglich sein.

Die Idee für eine Eislaufbahn wurde im Ausschuss begrüßt. „Das allein reicht aber nicht aus”, schränkte Silvia Schubert (CDU) ein und sprach von einer vertanen Chance. „Das Gartenschaugelände ist so groß und weitläufig. Dort ließen sich leicht auch mehrere Weihnachtshütten im Abstand von 15 bis 20 Metern aufstellen, ohne die Corona-Schutzbestimmungen außer Acht zu lassen. Und die Zugangskontrolle könnte zentral am Eingang zum Gartenschaugelände erfolgen.”

Hütten an kommerzielle Anbieter vergeben?

Und noch etwas war der CDU-Ratsfrau wichtig: „Wenn die Vereine in diesem Jahr nicht zum Zuge kommen können, sollten wir überlegen, die Hütten im Gartenschaugelände an kommerzielle Anbieter zu vergeben.”

Auch Dr. Erik Ernst (FWG) kann sich einen Mini-Weihnachtsmarkt im Gartenschaugelände vorstellen: „Die Fläche dort ist wirklich groß genug, um den Corona-Schutzbestimmungen Rechnung tragen zu können.”

Noyan sagte zu, die im Ausschuss geäußerten Ideen, Vorschläge und Fragen noch einmal genau zu prüfen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7622511?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851061%2F
Hakenkreuz-Christbaumkugel in Chat-Gruppe der Polizei
Im Dritten Reich gab es Christbaumkugeln mit Hakenkreuz. Dieses Bild entstand in einer Ausstellung über historischen Weihnachtsschmuck. Das Gesetz erlaubt das Zeigen eines solchen Fotos in Berichten über zeitgeschichtliche Vorgänge. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker