Sozialdemokraten in Bad Lippspringe wählen 49-Jährigen zum Bürgermeisterkandidaten
SPD setzt voll auf Kleinemeyer

Bad Lippspringe (WB). Unter speziellen Voraussetzungen hat die SPD Bad Lippspringe in einer Wahlbezirks­konferenz ihre Kandidaten für die Kommunalwahl festgelegt. Im Konferenzraum des Prinzenpalais wurde die Veranstaltung unter besonderen Hygienevorschriften und mit vergrößertem Sicherheitsabstand abgehalten. „Eine ungewöhnliche Situation, die ich so noch nicht erlebt habe. Die Teilnehmer haben aber gut auf die Vorschriften geachtet“, erklärte der Vorsitzende Heiner Engelbracht.

Montag, 08.06.2020, 11:20 Uhr aktualisiert: 09.06.2020, 07:08 Uhr
Mechtild Rothe und Heiner Engelbracht (rechts) freuen sich mit Marcus Kleinemeyer über seine Bürgermeister-Kandidatur für Bad Lippspringe.

In der Wahlkonferenz stellte Bürgermeisterkandidat Marcus Kleinemeyer sein Programm für Bad Lippspringe und seine Motivation für die Kandidatur vor. Der 49-jährige Verwaltungsfachwirt verwies für den Wahlkampf, der digitaler stattfinden werde als zuvor, auf seine Homepage. Die Versammlung wählte Kleinemeyer einstimmig zu ihrem Kandidaten für die Bürgermeisterwahl. Die Teilnehmer gratulierten ihm und dankten Kleinemeyer für seine Engagement und seinen Mut. Kleinemeyer: „Das überwältigende Vertrauen des Ortsvereins zeigt mir, dass mein Wahlprogramm alle Bürgerinnen und Bürger von Bad Lippspringe überzeugen kann. Ich bin der Bürgermeisterkandidat für die gesamte Stadtgesellschaft.“ 

Ich bin der Kandidat für die gesamte Stadtgesellschaft.

Marcus Kleinemeyer

In der Folge wählte der Ortsverein die Kandidaten für die Kommunalwahl in den einzelnen Wahlbezirken: 1. Konrad Tasche, 2. Karl-Josef Rummeny, 3. Godofredo Jesus Rummeny Hund, 4. Michael Nitsche, 5. Jochen Raschke, 6. Thomas Heinemann, 7. Jürgen Hatzfeld, 8. Christiane Richter, 9. Jürgen Nölken, 10. Stefan Hasse-Böker, 11. Dr. Stephan Dietrich, 12. Holger Karenfeld-Lentz, 13. Kurt Süpke, 14. Kerstin Nitsche, 15. Heiner Engelbracht, 16. Detlef Seidel.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7440944?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851061%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker