Technischer Defekt löst Brand in Bad Lippspringe aus – zum Wochenende soll wieder geöffnet werden
Westfalen-Therme und Hotel bleiben geschlossen

Bad Lippspringe (WB/som). Ein technischer Defekt hat am 5. Januar einen Brand im Keller der Westfalen-Therme in Bad Lippspringe ausgelöst. 70 Einsatzkräfte brachten diesen zügig unter Kontrolle. Durch den Brand ist ein Schaden an der Heizungsanlage entstanden, der nicht nur die Gäste der Therme betrifft.

Montag, 06.01.2020, 15:14 Uhr aktualisiert: 06.01.2020, 16:12 Uhr
Ein Plakat am Eingang der Westfalen-Therme informiert Besucher darüber, dass die Therme vorerst geschlossen ist. Foto: Sonja Möller

Evakuierung der Westfalen-Therme Bad Lippspringe

1/17
  • Evakuierung der Westfalen-Therme Bad Lippspringe
Foto: Sonja Möller
  • Foto: Sonja Möller
  • Foto: Sonja Möller
  • Foto: Sonja Möller
  • Foto: Sonja Möller
  • Foto: Sonja Möller
  • Foto: Sonja Möller
  • Foto: Sonja Möller
  • Foto: Sonja Möller
  • Foto: Sonja Möller
  • Foto: Sonja Möller
  • Foto: Sonja Möller
  • Foto: Sonja Möller
  • Foto: Sonja Möller
  • Foto: Sonja Möller
  • Foto: Sonja Möller
  • Foto: Sonja Möller

Auch das angrenzende Vital-Hotel bleibt mindestens bis zum Wochenende 11./12. Januar geschlossen, teilt Center Manager Kai Meyer mit. Die Hotelgäste sind bereits abgereist.

Nach Angaben von Kai Meyer ist bei dem Brand ein Sachschaden an der Heizungsanlage entstanden. Verletzt wurde niemand. Zur Schadenshöhe kann das Unternehmen noch keine Angaben machen: „Wir arbeiten mit Hochdruck daran, dass Therme und Hotel zum Wochenende wieder geöffnet werden können.“ Alle Informationen dazu will die Westfalen-Therme auf ihrer Internetseite bekannt geben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7174374?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851061%2F
Arminia und der Karten-Ärger – Hacker-Angriff?
Zu 20 Prozent darf die Schüco-Arena am Samstag ausgelastet werden. Die Registrierung für die etwa 5400 Karten sorgt für Probleme. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker