An HNO-Klinik in Bad Lippspringe arbeiten Operateure und Anästhesisten Hand in Hand Trickfilme im OP

Bad Lippspringe (WB). Die Erweiterung der Karl-Hansen-Klinik in Bad Lippspringe geht mit großen Schritten voran. Jetzt wurde im Bereich der Hals-Nasen-Ohren-Klinik ein neuer Operationssaal eingeweiht. Der Clou: Bei Operationen von Kindern wird ihnen hier zur Ablenkung ein Film gezeigt.

Freuen sich über die Eröffnung des neuen OP-Bereiches (von links): OP-Leiter André Hörsken, Dr. Jörg Bachmann, Leitender Oberarzt HNO, Prof. Dr. Benedikt J. Folz, Chefarzt HNO, und Dr. Udo Dietrich, Leitender Oberarzt der Abteilung für Anästhesiologie und Schmerztherapie.
Freuen sich über die Eröffnung des neuen OP-Bereiches (von links): OP-Leiter André Hörsken, Dr. Jörg Bachmann, Leitender Oberarzt HNO, Prof. Dr. Benedikt J. Folz, Chefarzt HNO, und Dr. Udo Dietrich, Leitender Oberarzt der Abteilung für Anästhesiologie und Schmerztherapie. Foto: Appelbaum

Die HNO-Klinik Bad Lippspringe hat damit ihren vierten Operationssaal eröffnet. »Wir sind eine feste Größe«, freut sich der Chefarzt Prof. Dr. Benedikt J. Folz. »Dies zeigt sich auch an den Patienten, die aus einem weiten Umkreis zu uns kommen.« Das Einzugsgebiet des Fach-Krankenhauses reicht bis in die angrenzenden Bundesländer hinein.

Ein pfiffiges Detail im neuen OP-Saal ist neben der beeindruckenden modernen Medizintechnik ein großer Bildschirm, auf dem Filme gezeigt werden können. »Dieses System nutzen wir unter anderem dazu, Kinder abzulenken und ihnen die Angst vor der Operation zu nehmen«, sagt Dr. Udo Dietrich, Leitender Oberarzt der Abteilung für Anästhesiologie und Schmerztherapie. »Ein Zeichentrick-Film wirkt Wunder und hilft den jungen Patienten sehr.«

Neu ist auch ein vergrößerter Aufwachraum mit allem Komfort, den frisch Operierte benötigen. Dank der baulichen Erweiterung hat die HNO-Klinik ihre OP-Kapazitäten deutlich erweitert. Neben Operationen in klassischer stationärer Betreuung werden im neuen OP-Saal in Bad Lippspringe auch zunehmend ambulante Operationen durchgeführt. Kurze Zeit nach dem Eingriff können die Patienten die Klinik dann wieder verlassen.

Mitarbeiter arbeiten Hand in Hand

Besonders stolz sind die Mitarbeiter auf das perfekte Zusammenspiel der einzelnen Abteilungen. »Bei uns arbeiten die Anästhesisten, die sich um die Narkose kümmern, und die Operateure Hand in Hand«, sagt Prof. Dr. Benedikt J. Folz. »Wir alle haben die Eröffnung des vierten Operationssaals, der mit modernster Technik bestückt ist, herbeigesehnt. Das ist für Bad Lippspringe ein weiterer wichtiger Schritt.«

Die Stärkung von medizinischer Spezialisierung der Kliniken wird auch von der Politik vorangetrieben. Die HNO-Klinik weist ohnehin seit Jahren gute Belegungszahlen auf. Zusätzlich werden in der Karl-Hansen-Klinik durch einen externen Arzt Augen-Operationen durchgeführt, die zu einer guten Auslastung der OP-Einrichtungen beitragen.

Neben der HNO-Klinik ist im gleichen Gebäudekomplex auch das Akut-Krankenhaus untergebracht. In die Erweiterung dieser Klinik flossen 9,2 Millionen Euro.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.