Erstmals vertreten vier Bad Lippspringer Jugendliche das Erzbistum Sternsinger bei der Kanzlerin

Bad Lippspringe (WB/bel). Unter 33 Gruppen aus dem Erzbistum Paderborn ist ihr Los gezogen worden. Vier Sternsinger aus Bad Lippspringe werden von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin empfangen. Es ist seit Beginn der Sternsingeraktion im Jahr 1959 das erste Mal, dass Bad Lippspringer an diesem Empfang teilnehmen.

Treten am 8. Januar die Reise nach Berlin an zum Empfang durch Bundeskanzlerin Angela Merkel im Bundeskanzleramt mit Gemeindereferent Andre Hüsken (Zweiter von links). Die Sternsinger von St. Martin (von links): Nadine Brunnert, Nele Müller, Leonie Tegethoff und Nico Heinemann. Im Bild die Gruppe vor dem Hochaltar der Kirche St. Martin mit dem Dreikönigsbild.
Treten am 8. Januar die Reise nach Berlin an zum Empfang durch Bundeskanzlerin Angela Merkel im Bundeskanzleramt mit Gemeindereferent Andre Hüsken (Zweiter von links). Die Sternsinger von St. Martin (von links): Nadine Brunnert, Nele Müller, Leonie Tegethoff und Nico Heinemann. Im Bild die Gruppe vor dem Hochaltar der Kirche St. Martin mit dem Dreikönigsbild. Foto: Liedmann

Termin: Montag, 8, Januar, 11 Uhr, Bundeskanzleramt. Mit Gemeindereferent Andre Hüsken (35) werden Leonie Tegethoff (15), Nico Heinemann (14), Nadine Brunnert (14) und Nele Müller (14) beim Sternsingerempfang dabei sein. »Wir sind unglaublich gespannt«, freuen sich die Vier auf das Wochenende, das am Sonntag mit der Zugreise um 9.30 Uhr nach Berlin beginnt. Nach einer Besichtigung der Stadt geht es in eine Jugendherberge, wo sich die Gruppe mit den anderen etwa 100 Sternsingern aus ganz Deutschland auf das Treffen mit Kanzlerin Merkel vorbereitet.

Jede Menge Programmpunkte

Der Montag beginnt mit einem Gottesdienst, und dann werden die Sternsinger von der Bundespolizei von der Kirche abgeholt und direkt in das Kanzleramt gefahren. Nach dem Treffen mit Angela Merkel können sie noch in der Kantine des Kanzleramtes essen und haben dann die Besichtigung der Reichtagskuppel auf dem Programm. Gegen 16 Uhr steht die Rückreise an, da eigentlich auch für die vier am Dienstag wieder der reguläre Schulunterricht ansteht. Für diesen Dienstag soll es jedoch ausnahmsweise eine besondere Beurlaubung geben, die vom Kindermissionswerk beantragt wird.

Mehrstufiges Bewerbungsverfahren

Für den Bundeskanzlerempfang waren die Hürden Preisrätsel und Losverfahren zu überwinden. So haben die Sternsingergruppen, die sich dafür bewerben, zunächst ein Preisrätsel zu lösen. Unter den richtigen Einsendungen entscheidet dann das Los, weil beim Bundeskanzler-Empfang aus jeder der insgesamt 27 Diözesen bundesweit eine Gruppe nach Berlin geschickt wird. In ganz Deutschland waren bei der letzten Aktion 10.328 Sternsingergruppen unterwegs, 563 hatten beim Preisrätsel mit dem Begriff »Stern« die richtige Lösung gefunden, 33 Gruppen kamen aus dem Erzbistum Paderborn.

Paderborner Erzbistum ist regelmäßiger Teilnehmer

Unter diesen 33 Gruppen entschied schließlich das Los, das auf die Bad Lippspringer fiel. Zwar eine hohe Wahrscheinlichkeit, aber nicht immer ist eine Sternsingergruppe aus dem Kreis Paderborn dann mit dabei. Im vergangenen Jahr war es eine Gruppe aus Boke, davor aus Lichtenau und den Hattrick komplettierte Elsen/Wewer. Die beiden Jahre davor vertraten Borgentreich und Herne das Paderborner Erzbistum. Seit 59 nimmt auch die Bad Lippspringer Kirchengemeinde St. Martin am Sternsingen teil. Später im Verbund mit der Kirchengemeinde St. Marien treten jetzt jedes Jahr etwa 50 Kinder die Wege durch die Pfarrgemeinde an, später kam noch Schlagen mit etwa 30 Kindern dazu. Pro Jahr werden knapp 6000 Euro gesammelt, um Kindern in der Welt zu helfen.

Die Bad Lippspringer Sternsinger hatten im November am Preisrätsel teilgenommen und gehören inzwischen zu den »alten Hasen«, sagt Hüsken. Umso mehr freut es ihn für die vier, die inzwischen auch Leiterfunktionen übernehmen, dass das jahrelange Engagement so außergewöhnlich belohnt wird.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.