85-Jähriger auf Zebrastreifen von Autofahrer erfasst Elektromobilfahrer stirbt nach Unfall in Bad Lippspringe

Bad Lippspringe (WB). Nach einem Verkehrsunfall, der sich am Montag auf einem Fußgängerüberweg auf der Detmolder Straße ereignet hatte, ist ein 85-jähriger Elektromobilnutzer infolge lebensgefährlicher Verletzungen am Dienstagmorgen verstorben.

Der Aufprall hinterließ kaum Spuren am Elektromobil, war jedoch stark genug, um den Senior aus dem Sitz zu schleudern.
Der Aufprall hinterließ kaum Spuren am Elektromobil, war jedoch stark genug, um den Senior aus dem Sitz zu schleudern. Foto: Polizei

Gegen 16.15 Uhr am Montag war ein ein 73-jähriger Opel-Meriva-Fahrer auf der Detmolder Straße in Richtung Schlangen unterwegs. Auf dem Fußgängerüberweg an der Kurparkstraße erfasste er nach Polizeiangaben einen Elektrofahrstuhl, mit dem ein 85-Jähriger den Zebrastreifen in Richtung Kurparkstraße überquerte. Durch die Kollision wurde der Senior vom Sitz geschleudert und schlug mit dem Kopf auf die Bordsteinkante. Er zog sich lebensgefährliche Verletzungen zu. Der eingesetzte Notarzt forderte einen Rettungshubschrauber nach. Mit einem Rettungswagen wurde der Verletzte zum Sportplatz an der Schützenstraße gebracht, wo Christoph 13 gelandet war. Mit dem Hubschrauber wurde der Senior in eine Klinik nach Bielefeld geflogen, wo er am Dienstagmorgen verstarb.

Kommentare

täglicher Autowahnsinn der 2.

Zebrastreifen ist nun mal kein offizieller Begriff. Offiziell heißt das Ding "Fußgängerüberweg". Und wie der Name sagt, der Überweg schützt Fußgänger als schwächste Verkehrsteilnehmer und keine fahrenden Radfahrer und auch keine Elektromobilkutscher. Wenn man motorisiert im Stressenverkehr unterwegs ist kann man nicht blind durch die Gegend fahren und anschließend alle Schuld auf den Autofahrer abwälzen.

Fußgänger schauen nicht

Elektromobile wie das auf dem Foto sind nicht unbedingt langsam. Ist möglich der Fahrer ist mit größtmöglicher Geschwindigkeit hinter einer Hausecke über den Bürgersteig auf den Zebrastreifen gefahren. So das der Autofahrer ihn in diesen Sekunden übersehen hat, bzw. der Bremsweg zu lang war.

Als Autofahrer sehe ich es übrigens sehr oft, die Fußgänger bei Zebrastreifen schauen gar nicht mehr zur Seite um mögliche Gefahren erkennen zu können. Viele latschen einfach (auch mit Kopfhörern) über die Straße im vertrauen auf ihr Recht.

täglicher Autowahnsinn

Man beachte nur das Wort Zebrastreifen, dass für den Großteil der Autofahrer offensichtlich auch keine Bedeutung mehr hat.
Wann unternimmt eigentlich mal irgend jemand was gegen diesen immer schlimmer werdenden Autowahnsinn in Paderborn und Umgebung?

3 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.