Votum des Gemeindeverbandsvorstandes zur Bürgermeisterwahl in 2020
Egge-CDU schickt Möllers ins Rennen

Altenbeken/Herford (WB). Nach mehr als 20 Jahren will die Egge-CDU den Machtwechsel an der Altenbekener Rathausspitze herbeiführen. Matthias Möllers (41) soll der Spitzenkandidat der Christdemokraten für die nächste Bürgermeisterwahl sein. Dafür votierte einstimmig der Gemeindeverbandsvorstand in seiner jüngsten Sitzung.

Donnerstag, 08.08.2019, 09:42 Uhr aktualisiert: 08.08.2019, 12:18 Uhr
Matthias Möllers ist derzeit Kämmerer bei der Stadt Herford, Ratsherr in Altenbeken, stellvertretender CDU-Fraktionsvorsitzender und Vorsitzender der CDU-Ortsunion Altenbeken. 2020 will er Bürgermeister werden.

Für Möllers, der derzeit im Urlaub ist, votierten alle 14 anwesenden Verbandsvorstandsmitglieder. Damit geht der derzeitige CDU-Ortsunionsvorsitzende, CDU-Ratsherr und stellvertretende Fraktionsvorsitzende mit einem deutlichen Votum in die Gemeindeverbandsversammlung im kommenden Monat, die seine Nominierung per Abstimmung offiziell bestätigen muss.

»Ein starkes und deutliches Votum«, freut sich Gemeindeverbandsvorsitzender Detlef Born über die Vorstandsentscheidung und sicherte Möllers im Namen des Vorstandes Möllers die volle Unterstützung zu. »Jung, ein Fachmann, alles passt!«, sieht er in der Einhelligkeit des Vorstands auch ein klares Signal für die offizielle Kandidatenkür. 170 Mitglieder hat derzeit der CDU-Gemeindeverband, in der Versammlung am 25. September können sich aber auch andere Kandidaten noch zur Wahl stellen. Offiziell als Kandidat vorstellen wird sich Matthias Möllers beim Sommerfest der CDU am 30. August von 17 Uhr an beim Gasthaus Friedenstal.

Kämmerer bei der Stadt Herford

Möllers, derzeit Kämmerer bei der Stadt Herford, hatte bereits bei seiner Wahl zum Altenbekener CDU-Ortsunionsvorsitzenden zur Jahreswende klar das politische Ziel für 2020 herausgegeben: »Die CDU muss den Anspruch haben, bei der nächsten Kommunalwahl im Herbst 2020 als stärkste Fraktion hervorzugehen und den Bürgermeister in der Eggegemeinde zu stellen«, sagte er.

Mit dem Verwaltungsbetriebswirt, der 2015 nach zwei Jahren als Kämmerer bei der Stadt Verl mit 37 Jahren seine derzeitige Position des Kämmerers bei der Stadt Herford übernahm und zeitweise in Verl sogar in der CDU als möglicher Bürgermeisterkandidat gehandelt wurde, steigt mit dem vierfachen Familienvater und Hobby-Fußballer ein ausgewiesener Verwaltungsfachmann als Kandidat in den Ring. Möllers kam über berufliche Stationen bei den Städten Münster und Schloß Holte-Stukenbrock 2009 nach Verl. 2015 wechselte der Altenbekener nach Herford.

Wechsel nach 20 Jahren

Die Kandidatur von Möllers wäre der vierte Anlauf der Altenbekener CDU, den Bürgermeisterstuhl nach 1999 wieder zurück zu gewinnen. Nachdem sich im September 1999 der SPD-Spitzenkandidat und derzeitige Amtsinhaber Hans Jürgen Wessels gegen den damaligen CDU-Spitzenkandidaten Franz Niggemeyer durchsetzten konnte, hat sich für zwei Jahrzehnte Wessels in dieser Position behauptet. Mit Niggemeyer warf 1999 auch Manfred Lummer von der CDU seinen Hut in den Ring. In der Stichwahl konnte sich Wessels schließlich mit 61,3 Prozent durchsetzen und war damit der erste »rote« Bürgermeister im Kreis Paderborn. Auch bei der nachfolgenden Wahl im September 2004 konnte sich der CDU-Kandidat Michael Rosentreter nicht behaupten. In der Wahl konnte Wessels 66,2 Prozent der Stimmen auf sich vereinen. Ebenfalls scheiterte im dann folgenden Anlauf der CDU-Bürgermeisterkandidat Christian Rodemeyer. Im August 2009 konnte sich Wessels mit 52,4 Prozent der Stimmen erneut das Bürgermeisteramt sichern. Auch im nächsten und damit schon dritten Anlauf konnte sich die Egge-CDU im Mai 2014 mit Spitzenkandidat Harry Michel nicht durchsetzen. Der Amtsinhaber errang 52,4 Prozent der Stimmen.

Gemeindeverband muss Kandidatur bestätigen

Mit dem Votum des Gemeindeverbandsvorstandes ist die Kandidatenkür der CDU in Altenbeken noch nicht abgeschlossen. Nicht nur bei der Gemeindeverbandsversammlung im September können sich noch Gegenkandidaten melden. Selbst wenn dann ein klares Votum für Möllers fällt, besteht nach der Gemeindeordnung immer noch die Möglichkeit, dass sich aus den eigenen Parteireihen Aspiraten mit einer Unterstützerzahl melden und zur Wahl antreten. Dies war beispielsweise im Jahr 1999 in Altenbeken bei der Kandidatur von Franz Niggemeyer der Fall, und auch die CDU in Borchen musste bei der damals ersten Wahl eines hauptamtlichen Bürgermeister diese interne Konkurrenz im Jahr 1999 erfahren, als neben dem offiziellen CDU-Kandidaten und bis dahin ehrenamtlichen Bürgermeister Bodo Kaiser auch der spätere Bürgermeister Heinrich Schwarzenberg antrat und die Wahl gewinnen konnte.

Für die CDU in Altenbeken war die Besetzung des Bürgermeisterstuhls in den vergangenen zwei Jahrzehnten eine besonders missliche Situation, weil sie bei allen Wahlen immer im Rat die Mehrheitsfraktion stellte. Bis 1999 konnte sie sogar zumeist die absolute Mehrheit im Altenbekener Rat stellen.

Amtsinhaber Hans Jürgen Wessels (63) hat sich bislang offiziell nicht zu einer erneuten Kandidatur erklärt, auch die Altenbekener SPD hat diesbezüglich noch keine Entscheidung getroffen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6834832?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851060%2F
Neuhaus glaubt an „mächtig Stimmung“
Uwe Neuhaus (links, mit Assistent Peter Nemeth) setzt auf die Hilfe der Fans. Foto: Starke
Nachrichten-Ticker