Filmnachmittag mit Kaffeetrinken im Gemeindehaus Haldem
Zeitzeugen berichten aus der Nachkriegszeit

Stemwede (WB). Haldems Ortsheimatpfleger Hans Möller-Nolting und das Archivteam der Bürgerstiftung laden für Sonntag, 23. Februar, zu einem informativen Nachmittag in das Gemeindezentrum in Haldem ein. Gezeigt wird der von der Medienwerkstatt Minden-Lübbecke im Sommer 2018 erstellte Film „Zwischen Fahnenspruch und Dreschkasten“.

Mittwoch, 05.02.2020, 12:00 Uhr
Haldems Ortsheimatpfleger Hans Möller-Nolting (Foto) und das Archivteam der Bürgerstiftung Haldem-Arrenkamp bereiten den spannenden Filmnachmittag vor.

Stemweder Kinder in den Kriegs- und Nachkriegstagen sowie Zeitzeugen aus Stemweder Ortsteilen berichten in dem Film über die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg. Ihre Geschichten, ergänzt durch Spielszenen und Fotos, zeichnen ein spannendes und nachdenklich machendes Kapitel in der Geschichte der Gemeinde Stemwede. „Sicher werden sich auch viele Bewohner in unseren Dörfern an diese Zeit erinnern und mit Spannung die Beiträge in dem Film verfolgen“, schreibt die Bürgerstiftung.

Fotoausstellung vorbereitet

Im Anschluss an die Filmvorführung ist Zeit für Beiträge und Anmerkungen aus den Reihen der Besucher. Mit Ortheimatpfleger Hans Möller-Nolting und Stemwedes Gemeindeheimatpfleger Klaus Winkelmeier sind kompetente Gesprächspartner anwesend. Ergänzt wird die Veranstaltung mit einer kleinen vom Archiv-Team vorbereiteten Fotoausstellung. „Damit hoffen wir, das Interesse an der Historie unserer Dörfer weiter zu wecken“, schreiben die Organisatoren.

Das Gemeindezentrum öffnet um 15 Uhr seine Türen. Ein Tortenbuffet und ein spannender Nachmittag warten auf die Besucher.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7238939?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516045%2F
Gut gemeint ist nicht gut gemacht
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). Foto: dpa
Nachrichten-Ticker