Sein Friseurgeschäft in Bad Holzhausen wird weitergeführt Ulrich Tiemann schließt in Levern

Stemwede (SaR). Diese Entscheidung ist Ulrich Tiemann alles andere als leicht gefallen: „Zum Jahresende schließe ich meinen Salon in Levern – schweren Herzens und nach reiflicher Überlegung“, sagt der Friseurmeister.

Ulrich Tiemann in seinem Salon in Holzhausen. Den Salon in Levern schließt er Ende des Jahres schweren Herzens.
Ulrich Tiemann in seinem Salon in Holzhausen. Den Salon in Levern schließt er Ende des Jahres schweren Herzens. Foto: Sandra Reuter

Gesundheitliche und persönliche Gründe haben ihn zu diesem Schritt bewogen. Nicht nur der Saloninhaber bedauert diese Entwicklung. Auch die Stammkunden, die er über viele Jahre lieb gewonnen hat, sind betroffen darüber, dass es das Traditionsgeschäft an der Leverner Straße bald nicht mehr gibt.

„Von Levern bis Bad Holzhausen sind es nur 15 Minuten“

„Aber ich bin ja trotzdem nicht aus der Welt“, betont der Leverner. Denn: Sein Geschäft an der Berliner Straße 19 im Preußisch Oldendorfer Ortsteil Bad Holzhausen, das er vor vier Jahren eröffnet hat, bleibt bestehen. „Von Levern bis Bad Holzhausen sind es nur 15 Minuten. Ich freue mich sehr, wenn mir meine Leverner Kunden dorthin folgen. Ich habe aber auch Verständnis dafür, wenn ihnen das nicht möglich ist, denn schließlich steht nicht jedem ein Auto zu Verfügung“, sagt der Friseurmeister.

Seine Kunden in den beiden Seniorenheimen Alterswohnsitz Stiftsort Levern (Familie Langer) und Haus Wellengrund (Familie Strohmeyer) müssen sich aber keine Sorgen machen. „Für sie bin ich weiterhin vor Ort da. Das gilt auch für Hausbesuche, die ich ebenfalls noch anbieten werde. Ich habe einige ältere Kunden, die nicht mehr so mobil sind. Sie betreue ich nach wie vor.“

In Bad Holzhausen wird Ulrich Tiemann von derzeit drei Mitarbeiterinnen unterstützt. Friseurmeisterin Zemzem Tas muss allerdings erst einmal eine Pause einlegen, da sie ein Kind erwartet. „Auch darum habe ich mich entschlossen, den Standort in Levern zu schließen. In jedem Salon hätte ein Meister sein müssen – das ist nicht so einfach zu bewältigen. Es ist schon eine Herausforderung Mitarbeiter zu finden, die perfekt ins Team passen.“

„Die Zeiten ändern sich eben“

Mit dem Salon Tiemann verschwindet in Levern ein Stück Ortgeschichte. Vor 67 Jahren eröffnete Heinz Tiemann seinen Herrensalon in Levern, 1960 wurde er um einen Damensalon erweitert. 50 Jahre lang hat der Gründer seinen Kunden die Haare geschnitten, bis er sich 2005 mit 78 Jahren aus seinem Geschäft zurückzog.

Ehefrau Adelheid stieg nach der Heirat 1954 in das Geschäft ein. Sie hat ebenfalls jahrzehntelang im Salon gestanden. Auch nachdem Sohn Ulrich, der 1992 seinen Meisterbrief im Friseurhandwerk erhielt und den Salon 1994 übernahm, blieb sie aktiv – bis 2002.

„Die Zeiten ändern sich eben“, sagt Ulrich Tiemann nicht ohne Wehmut. Aber dennoch blickt er positiv in die Zukunft und freut sich auf alte und neue Kunden. „Wir bleiben ja altbekannt, nur eben an einem anderen Ort“, sagt er. Er dankt allen Kunden in Levern für ihre langjährige Treue und hofft, sie in Zukunft in Bad Holzhausen begrüßen zu können.

Dort steht das Team montags bis freitags von 9 bis 18.30 Uhr sowie samstags von 8 bis 14 Uhr zur Verfügung.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7112290?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516045%2F