Investition in die mobile Zukunft: Der offizielle Spatenstich in Wehdem ist erfolgt
Bau des Busbahnhofs hat begonnen

Stemwede (WB). »Wieder einmal ein Spatenstich in Stemwede« – mit diesen launigen Worten hat Bürgermeister Kai Abruszat Vertreter von Stemweder-Berg-Schule, Rat, Baufirma, Life House und Planungsbüro an der Baustelle des neuen Busbahnhofs in Wehdem begrüßt.

Donnerstag, 07.11.2019, 04:00 Uhr aktualisiert: 07.11.2019, 05:00 Uhr
Vertreter von Rat, Verwaltung, Schule, Verein JFK, Baufirma und Planungsbüro nahmen den symbolischen Spatenstich vor. Foto: Nichau

»Das ist ein symbolischer Akt, der deutlich macht, dass wir in die Zukunft investieren. Die Zukunftsfähigkeit der Gemeinde liegt eben in der modern Mobilität«, sagte Abruszat.

1,5 Millionen Euro

Etwa 1,5 Millionen Euro investiere die Gemeinde für noch mehr Mobilität am Standort Stemwede. Eine Million Euro seien als Fördermittel von verschiedenen Stellen zugesagt worden. »Das fließt jetzt in die Zukunft des ländlichen Raumes«, bemerkte Abruszat.

Es seien unterschiedliche Faktoren, die im Wehdemer Projekt vernetzt würden: Auto, Fahrrad und öffentlicher Busverkehr würden sich an dieser Schnittstelle treffen. »In den kommenden Monaten ist vor Ort mit entsprechendem Baustellenverkehr zu rechnen«, warb Abruszat bei den Anliegern um Verständnis.

Planer erläutert

Entworfen und geplant hat die neue Anlage Klaus Bockermann vom gleichnamigen Planungsbüro aus Enger. Er beglückwünschte die Gemeinde Stemwede zu der Entscheidung. »Es wird hier eine Menge Geld investiert. Das hat seine Ursachen auch in der bevorstehenden Mobilitätswende«, meinte er. Diese Wende zeichne sich durch eine Verlagerung der Verkehrsbedeutung hin zum öffentlichen Personennahverkehr und zum Fahrrad zu Lasten der Autos aus. »PKW wird auch auf dem Land ein wenig an Bedeutung verlieren«, meinte er.

Acht Bushaltestellen

»Wir stellen hier acht Bushaltestellen – alle für Gelenk-Omnibusse geeignet – zur Verfügung. Es wird barrierefreie Zugänge durch höhere Bordsteine geben und geringere Abstände zu den Einstiegen durch gerade Bussteige. Außerdem stehen Abstelleinrichtungen für Fahrräder zur Verfügung«, schilderte er die Planungen.

Anschließend nahmen Vertreter von Schule, Verein JFK, Mobilagenten, Planer, Baufirma und Ratsmitglieder den symbolischen Spatenstich vor. Kaffee und Brötchen im Life Houser rundeten das Ereignis ab.

Kritik an Taktung

Ein wenig Kritik übte Mobilagent Gerhard Bukschat aus Oppenwehe an den bis jetzt in Wehdem bestehenden Busverbindungen: »Hier kann noch verbessert werden«, meinte er besonders im Hinblick auf die Linien, die den Busbahnhof mit dem Rahdener Bereich verbinden. »Hier haben wir zum Teil eine Taktung von zwei Stunden. Das ist in der Tat verbesserungswürdig, denn Stemweder möchten sicherlich auch gerne die Infrastruktur der Nachbarstadt mit Krankenhaus und Einzelhandel nutzen«, sagte Bukschat.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7046576?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516045%2F
Klinik Bethel verteidigt interne Untersuchung
Im Klinikum Bethel wurden Frauen vergewaltigt. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker