Bernd Gieseking schließt seine Mühlentour in Levern ab
Den Nerv der Zuhörer getroffen

Levern (WB). Es macht Spaß, Bernd Gieseking zuzuhören. Am Freitagabend hat der Mindener Kabarettist auf dem Mühlengelände in Levern sein Publikum begeistert. Das hatte viel zu lachen. Bernd Gieseking kam mit seinem Programm »Ostwestfalen-Spezial« richtig gut an. Die Leverner Mühle ist letzter Halt der »Mühlentour« 2019 gewesen.

Dienstag, 03.09.2019, 02:00 Uhr
Bernd Gieseking aus Minden hat mit seinem auf den jeweiligen Ort angepassten Programm im Nu das Eis gebrochen und den Nerv des Publikums getroffen. Foto: Heidrun Mühlke

Sowieso sei er, als gelernter Zimmermann, großer Freund der Mühlentechnik und fühle sich geehrt, dass er während der Tour Einblick in so manch historische Technologie der Mühlen habe gewinnen können. Laut Friedrich Klanke, Vorsitzender des Leverner Mühlenvereins, waren um die 110 Besucher gekommen, die bestens gelaunt den lauen Sommerabend unter freiem Himmel genossen.

Sichtlich wohl zu fühlen schien sich auch Bernd Gieseking. Im Schatten der Mühlenflügel berichtete er humorvoll über Erlebnisse aus seinem Leben und sprühte vor Energie, als er beispielsweise vom Klassentreffen erzählte. »Die sehen aber alt aus. Die müssen zu einem anderen Jahrgang gehören«, war er sich derzeit sicher. Im Nu hatte er damit wohl alle Zuschauer gewonnen, die größtenteils etwa im gleichen Alter waren wie Gieseking.

Mit viel Spannung lauschte das Publikum den Erlebnissen Giesekings mit seinen Eltern Ilse und Hermann, die sich unter die Besucherschar auf dem Mühlengelände gemischt hatten. »Nicht gemeckert ist genug gelobt«, sei die Erziehungsmethode der damaligen Generation gewesen, erinnerte er sich. Liebevoll beschrieb er die Lebenssituation der betagten Eltern aus Kutenhausen.

Ihnen zuliebe hatte er auf seinen Bali-Urlaub verzichtet und sich stattdessen fürsorglich als Fahrer für den geplanten Finnland-Trip zur Verfügung gestellt. In detailreichen Anekdoten berichtete er über diese Tour und erzählte unter anderem von der Besichtigung einer Kirche. Der Weg vom Altar zum Kirchenausgang steigt leicht an, was ein Symbol für frisch Verheiratete ist, dass der Weg von jetzt an ins gemeinsame Leben auch mal anstrengend wird und bergauf geht. »Plötzlich haut meine Mutter unserem Vater in die Seite und sagt: ›Wenn sie mir gezeigt hätten, wie anstrengend der Weg mit dir wird, dann hätten sie eine Leiter aufstellen müssen.‹«

Der kabarettistische Abend verging wie im Fluge, wobei die humorvollen Worte von Bernd Gieseking wohl noch lange in den Köpfen der Zuhörer nachklingen werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6895680?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516045%2F
„Ein rabenschwarzer Tag für Bielefeld“
Die Bahnhofstraße am Samstagnachmittag: Viele Menschen waren unterwegs, aber deutlich weniger als am „Black Friday“, dem Tag der Schnäppchenjäger.
Nachrichten-Ticker